Impfung

Corona-Situation

Prag will mit Urlaubstagen zu Impfung motivieren

Babis will Staatsangestellte belohnen - Auch Empfehlung an Privatfirmen. 

Der tschechische Regierungschef Andrej Babis will die Staatsangestellten mit zwei zusätzlichen bezahlten Urlaubstagen zum Impfen motivieren. Dasselbe wolle er den Kreisvertretungen, Städte- und Gemeindevertretungen sowie privaten Firmen empfehlen, sagte Babis am Mittwoch im Kurznachrichtendienst Twitter. Einen entsprechenden Gesetzesentwurf will die Regierung am Freitag vorlegen. Die geplante Regelung soll auch rückwirkend gelten. Die zwei zusätzlichen freien Tage sollen alle Mitarbeiter bekommen, die sich seit dem 1. Jänner 2021 impfen ließen. Babis argumentierte mit der Notwendigkeit, die Impfung in Tschechien voranzutreiben und mit den möglichen Nebenwirkungen der Immunisierung, die einige Menschen in den ersten Tagen nach der Impfung haben. "Die Menschen verdienen es (die zusätzlichen Urlaubstage). Außerdem sehen wir darin eine Motivation (zur Impfung)", so Babis.

Impfzentralen eröffnet

In Tschechien mit seinen 10,7 Mio. Einwohnern wurden bisher fast 4,7 Mio. Menschen vollständig immunisiert. Insgesamt wurden über 10,1 Mio. Dosen verabreicht. In den vergangenen Tagen hat sich das Impftempo aber verlangsamt, was auf die Urlaubszeit und die geringere Impfbereitschaft in der jüngeren Generation zurückgeführt wird. Daher wurden in mehreren Städten Impfzentren geöffnet, wo man sich sofort ohne vorherige Anmeldung immunisieren lassen kann. Die Corona-Situation in Tschechien entwickelt sich relativ günstig. Nach einer leichten Steigerung der Infektionszahlen in der ersten Juli-Hälfte gehen die Zahlen wieder leicht nach unten. Am gestrigen Dienstag wurden 252 neue Fälle gemeldet, um 49 weniger im Wochenvergleich und um 65 weniger im Zwei-Wochen-Vergleich.



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten