Schule | Maskenpflicht ab der Unterstufe und mobile Testteams

coronavirus

Schule: Maskenpflicht ab der Unterstufe

Für den Schulstart wurden die Hygiene-Regeln verschärft – was ab heute gilt.

Wien. Zwar sperren die Schulen heute, Montag, auf – viele Standorte haben aber am Zwickeltag frei genommen – und starten damit erst am Mittwoch. Neben der Maskenpflicht, gibt es auch andere neue Regeln für die Schulen. Oe24 hat diese für Sie zusammengefasst.

Wer kommt wieder in die Schule? Alle Volksschüler, die Mittelschulen sowie die AHS-Unterstufen. Und: Die Maturanten starten wieder in Kleingruppen. Oberstufenschüler können zu Schularbeiten hereingerufen werden – bzw. in Kleingruppen auch zur Vorbereitung.

Was gilt im Schulgebäude? Abgesehen von Hygiene- und Babyelefanten-Regeln neu: Maskenpflicht auch im Unterricht ab der Mittel-Schule bzw. der AHS-Unterstufe. Und zwar für Schüler UND für Lehrer. In den Volksschulen gilt keine Maskenpflicht – Bildungsminister Heinz Faßmann appelliert aber an Lehrer, die sich nicht testen lassen, jedenfalls Maske zu tragen, auch in den Volksschulen.

Mehr Platz. Die Pflichtschulen sind angehalten worden, mehr Unterrichtsräume anzumieten, um mehr Platz und damit weniger Ansteckungsgefahr zu haben. Im Bildungsministerium verweist man auf das Beispiel Gänserndorf (NÖ) – wo das schon umgesetzt wurde.

Mobile Teams mit Schnelltests. Nach den Massentests, bei denen ja die Lehrer brav mitmachen (s. Seite 6) werden in 8 Bundesländern mobile Testteams eingesetzt. Sie kommen in die Schule und können Schüler wie Lehrer testen, die Symptome haben. Das Warten auf das Ergebnis fällt weg – die verwendeten Schnelltests brauchen dafür max. 15 Minuten.

Finden Schularbeiten statt? Ja, auch in der Oberstufe, außer es hat in dem Gegenstand bereits eine Schularbeit gegeben.