Markus Söder

Kritik von Bayerns Ministerpräsidenten

Söder: Grenzschließung zu Tirol "kein Tabu"

Bayerns Ministerpräsident kritisiert Österreichs Öffnungsschritte.

München. Bayerns Ministerpräsident Markus Söder kritisiert Österreich für dessen Öffnungsschritte in der Corona-Politik: Er halte es für "diskussionswürdig, dass Österreich in dieser unsicheren Situation weitgehende Öffnungen erlaubt, obwohl die Inzidenz dort deutlich höher als in Bayern ist", sagte der CSU-Chef dem "Münchner Merkur (Dienstag). "Das kann innerhalb weniger Wochen zu einem neuen Lockdown führen und wäre genau das, was wir alle nicht wollen: ein Stop and Go."

Grenzkontrollen sollen massiv verstärkt werden

Söder unterstrich, man werde auf deutscher Seite die Grenzkontrollen massiv verstärken. Jeglicher Grenzverkehr zum Einkaufen oder aus touristischen Zwecken müsse unterbleiben. Ausnahmen seien nur das Berufspendeln und zwingend erforderliche Familienbesuche. "Mit Grenzkontrollen und Schleierfahndung wird das dichter kontrolliert. Sollte die Gefahr wachsen, dürfen auch Grenzschließungen zu Tirol kein Tabu sein."



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten