Tiroler FPÖ kritisiert: Zu viele Coronatests

Wirtschaft werde "zu Tode" getestet

Tiroler FPÖ kritisiert: Zu viele Coronatests

FPÖ-Obmann Abwerzger: Die Wirtschaft werde "zu Tode" getestet.

Die Tiroler FPÖ hat die Teststrategie der Bundesregierung sowie der Tiroler Landesregierung kritisiert. FPÖ-Obmann Markus Abwerzger forderte am Sonntag in einer Aussendung ein "Ende der Angstpolitik" und dass die "Corona-Maßnahmen von Experten und nicht von der Politik gelenkt werden". "Wir testen die Wirtschaft quasi zu Tode", meinte er und verwies auf die Testung von "gesunden Mitarbeitern in der Tourismusbranche".
 
Dadurch würden die positiven Testergebnisse steigen. Personen gelten zwar als infiziert, hätten aber "keinerlei Symptome". Er verwies auf "diesbezügliche Aussagen von zahlreichen Experten und Medizinern".
 
Abwerzger verortete zudem ein "politisches Kalkül". Die Bevölkerung solle eingeschüchtert werden, aber Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP), Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) und Landeshauptmann Günther Platter (ÖVP) würden vergessen, "dass je mehr positive Tests es gibt von Personen, die symptomfrei sind, auch mehr Reisewarnungen anderer Staaten drohen", so Abwerzger.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten