Coronavirus

Je nach Region unterschiedlich

Todesrate in Italien im März dramatisch gestiegen

Plus von 568 Prozent in Pandemie-Herd Bergamo.

Rom. Die Zahl der Todesfälle im März ist in Italien wegen der Coronavirus-Pandemie stark gegenüber dem Vergleichsmonat 2019 gestiegen. Ein Plus von 49,4 Prozent wurde bei den Todesfällen verzeichnet, berichtete das italienische Statistikamt Istat.

Die Todesrate ist je nach Region unterschiedlich. Im Raum von Bergamo, Epizentrum der Coronavirus-Pandemie, wurde im März ein Zuwachs von 568 Prozent gegenüber dem Vergleichsmonat 2019 gemeldet. In der lombardischen Stadt Cremona betrug der Zuwachs 391 Prozent, in Lodi 371 Prozent und Brescia 291 Prozent.
 
In Rom sank die Todesrate sogar um 9,4 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Laut Istat gebe es klare Unterschiede zwischen Nord-, Mittel- und Süditalien. Die Zahlen betreffen 87 Prozent der 7.904 italienischen Gemeinden.
 
Vom 20. Februar bis zum 31. März wurden 13.710 Covid-19-Todesopfer in Italien gemeldet. Die Sterberate ist bei Männern in allen Altersgruppen höher, außer in jener zwischen 0 und 19 Jahren. Die meisten Todesopfer hatten Vorerkrankungen.


OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten