Coronavirus Südafrika

Sinkende Zahlen

WHO: Afrika hat Höhepunkt der Pandemie hinter sich

Die Zahl der Neuinfektionen ist auf dem Kontinent seit Tagen rückläufig.

Der afrikanische Kontinent könnte nach Einschätzung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) den Höhepunkt der Corona-Pandemie hinter sich haben. Es sei zu sehen, dass "so etwas wie ein Höhepunkt" erreicht worden sei, und nun gingen die täglich gemeldeten Neuinfektionen herunter, sagte die WHO-Regionaldirektorin für Afrika, Matshidiso Moeti, Dienstag bei einer Videokonferenz afrikanischer Gesundheitsminister.
 
Es gibt allerdings einige wenige afrikanische Länder wie Namibia, in denen die Zahl der täglichen Neuinfektionen derzeit steigt. Insgesamt wurden in Afrika fast 1,2 Millionen Infektionsfälle gezählt. Mindestens 28.000 Menschen starben laut einer Zählung der Nachrichtenagentur AFP in Afrika an den Folgen der Infektion, seit dort am 14. Februar der erste Fall einer Ansteckung mit dem neuartigen Coronavirus bekannt geworden war.
 

Südafrika besonders betroffen

Mehr als die Hälfte der Coronavirus-Infektionen auf dem Kontinent wurden in Südafrika verzeichnet, das auf Platz fünf der weltweit am stärksten betroffenen Länder steht. Auch dort sind die Infektions-und Totenzahlen rückläufig.
 
"Unsere größte Sorge ist, ob dies die erste Welle ist und es eine weitere geben könnte", sagte der südafrikanische Gesundheitsminister Zweli Mkhize. "Wir haben unseren Scheitelpunkt, unsere Welle überwunden, aber wenn sie nach Spanien blicken, hat sich dort nach einer langen Pause ein Anstieg gezeigt."
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten