Facebook reagiert auf Nazi-Werbe-Skandal

Konkrete Maßnahme

Facebook reagiert auf Nazi-Werbe-Skandal

Online-Netzwerk will bei Kontrolle wieder verstärkt Menschen einsetzen.

Rund eine Woche nach dem Eklat um die Möglichkeit, bei Facebook Anzeigen gezielt an Antisemiten zu richten, schaltet das weltgrößte Online-Netzwerk wieder vorsichtig gezielte Werbung für einzelne Berufsgruppen frei. Die Funktion war vergangene Woche abgestellt worden, nachdem herauskam, dass einige Nutzer dort Begriffe wie "Judenhasser" eingetragen hatten.

Zunächst nur häufige Berufsbezeichnungen

Werbekunden wurden diese Kategorien dann als Zielgruppen für Anzeigen vorgeschlagen. Nun wurden zunächst rund 5.000 häufige Berufsbezeichnungen - etwa Krankenschwester oder Lehrer - wieder für gezielte Werbung freigegeben, wie Facebook-Managerin Sheryl Sandberg mitteilte. Sie sei angewidert und enttäuscht angesichts der Situation: "Angewidert von diesen Ansichten und enttäuscht darüber, dass unsere Systeme das zugelassen haben". Facebook habe nicht vorhergesehen, dass die Funktion auf diese Weise ausgenutzt werden könne - und den Missbrauch auch nicht bemerkt.

Menschen sollen kontrollieren

Facebook war von der Website "ProPublica" darauf aufmerksam gemacht worden. Das Online-Netzwerk werde verstärkt Menschen zusätzlich zu automatisierten Systemen einsetzen, um einen Missbrauch der Werbeplattform zu verhindern, schrieb Sandberg.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten