Microsoft: Kampfpreise bei Cloud-Speicher

OneDrive wird billiger

Microsoft: Kampfpreise bei Cloud-Speicher

Technologiekonzerne liefern sich Preisschlacht bei Online-Speichern.

Wer Fotos, Videos oder andere Dateien im Internet speichern will, kann sich freuen: Es wird immer billiger und ist oft sogar kostenlos. Die Technologiekonzerne liefern sich eine Preisschlacht um die Gunst der Kunden. Den jüngsten Vorstoß macht Microsoft .

Damit heizt Microsofts neuer Chef Satya Nadella (Bild oben) den Kampf um die Vormachtstellung im zukunftsträchtigen Cloud-Geschäft an. Er senkt die Preise für Online-Speicher und räumt den Nutzern zugleich mehr Platz auf den Servern des Konzerns ein. Die Aktion zielt gegen die Rivalen Apple, Google und Amazon. Die Neuerungen würden ab dem kommenden Monat gelten, hieß es am Montag im Firmen-Blog. Zuletzt hatten bereits Amazon ( hier nachlesen ) und Google ( hier nachlesen ) die Preise für ihre Cloud-Speicher gesenkt.

Mehr Gratis-Speicher und günstigere Preise
Bei den Diensten von Microsoft und seinen Rivalen lassen sich Fotos, Videos oder andere Dateien direkt vom Smartphone oder PC in den Online-Speicher hochladen. So können die Daten gesichert, auf anderen Geräten angesehen oder mit Freunden und Bekannten geteilt werden.

Der kostenlose Speicherplatz in Microsofts Online-Dienst OneDrive steigt nun von 7 auf 15 Gigabyte. Der Preis für 100 Gigabyte wird bei uns auf 1,99 Euro im Monat halbiert, der für 200 Gigabyte sinkt auf 3,99 Euro. Wer ein Abo für die Bürosoftware Office 365 abschließt, bekommt künftig als Bonus 1 Terabyte an Speicher dazu statt der bisherigen 20 Gigabyte. Laufende Verträge würden automatisch umgestellt, erklärte Microsoft.

Neue Strategie
Der seit Jahresbeginn amtierende Nadella will Microsoft vor dem Hintergrund eines geschrumpften PC-Markts unabhängiger von Personal Computern und fest installierter Software machen. Dazu hat er die Devise "mobile-first, cloud-first" ausgegeben. Daten und Anwendungen sollen über das Netz von jedem Gerät aus erreichbar sein - auch von solchen, die von der Konkurrenz stammen. Wichtig ist Nadella vielmehr, dass die Dienste im Hintergrund auf Microsoft-Servern laufen.

Zuvor hatten bereits Google und Apple die Preise für Online-Speicher gesenkt. Auch Amazon stellt Privatkunden Platz auf seinen Servern zur Verfügung, macht den Großteil des Geschäfts aber mit Firmenkunden, die Rechenleistung und Speicher für ihre Websites brauchen. Der Preiskampf der Technologie-Schwergewichte setzt dabei spezialisierte Speicherdienste wie Dropbox oder Box unter Druck.

Diashow: Satya Nadella ist neuer Microsoft-Chef FOTOS

1/6
Das ist der neue Microsoft-Chef
Das ist der neue Microsoft-Chef

Satya Nadella ist seit 1992 bei Microsoft und tritt als künftiger Boss in die Fußstapfen von Steve Ballmer.

2/6
Das ist der neue Microsoft-Chef
Das ist der neue Microsoft-Chef

Satya Nadella ist seit 1992 bei Microsoft und tritt als künftiger Boss in die Fußstapfen von Steve Ballmer.

3/6
Das ist der neue Microsoft-Chef
Das ist der neue Microsoft-Chef

Satya Nadella ist seit 1992 bei Microsoft und tritt als künftiger Boss in die Fußstapfen von Steve Ballmer.

4/6
Das ist der neue Microsoft-Chef
Das ist der neue Microsoft-Chef

Satya Nadella ist seit 1992 bei Microsoft und tritt als künftiger Boss in die Fußstapfen von Steve Ballmer.

5/6
Das ist der neue Microsoft-Chef
Das ist der neue Microsoft-Chef

Satya Nadella ist seit 1992 bei Microsoft und tritt als künftiger Boss in die Fußstapfen von Steve Ballmer.

6/6
Das ist der neue Microsoft-Chef
Das ist der neue Microsoft-Chef

Satya Nadella ist seit 1992 bei Microsoft und tritt als künftiger Boss in die Fußstapfen von Steve Ballmer.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten