So verhindern Sie teures

Horror-Handyrechnung droht

So verhindern Sie teures "Geisterraoming"

Smartphone wählt sich trotz deaktivierter Datenverbindung unbemerkt ins Netz ein.

Wie  Beispiele  immer wieder vor Augen führen, kann die Smartphone-Nutzung auf Reisen unter Umständen teuer werden. Und das, obwohl im Jahr 2017 die Roaming-Gebühren innerhalb der EU-Mitgliedstaaten, in Island, Liechtenstein und Norwegen abgeschafft wurden. Besonders gefährlich ist dabei das sogenannte "Geisterraoming".

>>>Nachlesen:  So vermeiden Sie Roaming-Kostenfallen

Unbemerkter Datenverbrauch

Dieses Phänomen kann vor allem außerhalb der EU bzw. nahe den EU-Außengrenzen böse Überraschungen bringen. Von "Geisterroaming" spricht man, wenn die mobile Datenverbindung zwar deaktiviert ist, im Hintergrund aber über eine passive LTE-Verbindung weiter Daten übertragen werden. Abhängig vom persönlichen Tarif kann sich diese Datenmenge summieren und hohe Kosten verursachen.

>>>Nachlesen:  6.500 € Handy-Rechnung für Salzburger

So verhindern Sie "Geisterraoming"

Vermeiden lässt sich "Geisterroaming", indem man im Ausland den Netzmodus am Handy auf 3G umstellt – damit wird das 4G-/LTE-Netz deaktiviert und kann keine Signale mehr senden. Oder man sperrt Roaming komplett: "Daten-Roaming kann am Smartphone oder beim Provider deaktiviert werden – am besten beides", rät ÖAMTC-Touristikerin Dagmar Redel.

>>>Nachlesen:  462-Euro-Rechnung obwohl Handy ausgeschaltet war

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten