Kommt die große Austrittswelle?

WhatsApp zeigt bereits Werbung an

Messenger-Dienst beginnt mit der Implementierung früher als gedacht.

Vor einigen Wochen hat WhatsApp offiziell bestätigt, dass der Messenger-Dienst  ab 2019 Werbung einführen wird . Damit wird das größte Versprechen der beiden Gründer  Brian Acton  und  Jan Koum  gebrochen. Sie haben den Dienst und den Mutterkonzern Facebook deshalb bereits verlassen.

>>>Nachlesen:  WhatsApp-Gründer warnt vor WhatsApp

Werbung bereits gestartet

Nun zeigt sich, dass WhatsApp die Ausspielung von Werbung bereits gestartet hat. Wie WABeta Info berichtet, wurde das Feature mittlerweile in die iOS-App von WhatsApp implementiert. Dies wird auch vom indischen Ableger des Techblogs "BGR" bestätigt. Darüber hinaus heißt es in dem Bericht, dass die Werbung in Indien bereits ausgespielt werde. Konkret laufe eine Testphase bei einigen Nutzern. Sie bekommen die Werbung bei der Verwendung von WhatsApp also bereits zu sehen. Es geht also früher los als gedacht - auch wenn zunächst örtlich und Nutzer-mäßig beschränkt.

>>>Nachlesen:  WhatsApp-Gründer: 450 Mio. für 1 Tag Arbeit im Monat

Anzeigen im Status-Bereich

Wie berichtet, spielt WhatsApp die Werbung im Status-Bereich aus. Bei der Ankündigung haben bereits zahlreiche Nutzer mitgeteilt, dass sie den  Messenger verlassen werden , sobald die Werbung startet. Ob das dann auch wirklich passiert, bleibt abzuwarten. Ein anderer Aspekt dürfte da schon eine wichtigere Rolle spielen (siehe nächsten Absatz). Denn wer die Werbung nicht sehen möchte, soll sie deaktivieren können.

>>>Nachlesen:  WhatsApp startet Werbung und "Business API"

Aufweichung der Ende-zu-Ende-Verschlüsselung?

Eine mögliche Austrittswelle könnte jedoch Mitgründer Brian Acton mit seinem  Interview mit Forbes  auslösen. Dort sagte er, dass Facebook die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung bei WhatsApp auflockern möchte, um zielgenaue Werbung ausspielen zu können. Der Dienst möchte also bei den Chats seiner User mitlesen, um herauszufinden, was diese interessiert. Chatten zwei Kontakte zum Beispiel über deren Hunde, könnte bei ihnen Werbung für Hundefutter erscheinen. Darin liegt der eigentliche Skandal. Denn dass Facebook mit dem Dienst endlich Geld verdienen möchte, ist dem Konzern nicht anzukreiden. Die Aufweichung einer Sicherheitsfunktion und das Ausspionieren der eigenen User hingegen sehr wohl. 

>>>Nachlesen:  Kommt jetzt die große WhatsApp-Austrittswelle?

Weltweit

Offiziell startet die Werbung bei WhatsApp im Jahr 2019. Dann dürfte sie ziemlich rasch in der iOS- und Android-App ausgespielt werden – und zwar global. Denn nur so kann Facebook mit dem Messenger-Dienst ordentlich Geld einnehmen. Das Online-Netzwerk legte im Jahr 2014 für die Übernahme von WhatsApp 19 Milliarden Dollar auf den Tisch.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten