Apple muss Steuern in China nachzahlen

Über 60 Millionen €

Apple muss Steuern in China nachzahlen

Tochterfirma soll 2013 zu niedrige Einnahmen ausgewiesen haben.

Eine Tochterfirma des US-Technologiekonzerns Apple hat in China Steuern in Höhe von 452 Mio. Yuan (63,53 Mio. Euro) nachzahlen müssen. Das Unternehmen habe auch eine Strafgebühr von 65 Mio. Yuan überwiesen, erklärte das Finanzministerium in Peking auf seiner Internetseite.

Aus dem veröffentlichten Bericht des Ministeriums zu mehreren chinesischen und ausländischen Unternehmen war hervorgegangen, dass die Tochterfirma Apple Computer Trading in China im Jahr 2013 seine Einnahmen zu niedrig und den Gewinn zu hoch ausgewiesen habe.

Einnahmen verschwiegen
Laut Finanzministerium verschwieg der Apple-Ableger dem chinesischen Fiskus Einnahmen in Höhe von 8,79 Mrd. Yen und gab seinen Gewinn um 5,35 Mrd. Yen zu hoch an. Zudem seien die Kosten des Unternehmens zu niedrig angegeben worden. Ein Sprecher von Apple in China war zunächst nicht für eine Stellungnahme zu erreichen.

Apple-Produkte sind in China sehr beliebt. Kommen neue Produkte des US-Technologiekonzerns auf den Markt, bilden sich regelmäßig lange Schlangen vor den Filialen des Technologieriesen. Das Unternehmen selbst sieht in der Volksrepublik einen seiner wichtigsten Märkte.

>>>Nachlesen: iPhone 6s begeistert in ersten Tests

Diashow: Fotos von der Apple-Keynote (September 2015)

Fotos von der Apple-Keynote (September 2015)

×

    OE24 Logo
    Es gibt neue Nachrichten