Apple: Schadenersatz wegen iPhone-Tracking

digital

Apple: Schadenersatz wegen iPhone-Tracking

Artikel teilen

Die Ortsdatenspeicherung könnte für den US-Konzern noch teuer werden.

Ein Anwalt in Südkorea bereitet eine Sammelklage gegen Apple wegen der Speicherung von Daten zum Aufenthaltsort (wir berichteten) vor. Rund 20.000 iPhone-Besitzer hätten sich bereits bei ihm gemeldet, sagte der Anwalt Kim Hyung Suk am Freitag. Er hatte bereits im April wegen Verletzung seiner Privatsphäre gegen Apple geklagt, weil sein iPhone ohne seine Zustimmung seinen Aufenthaltsort speichere. Dies verletze seine verfassungsmäßigen Rechte und verursache psychologischen Stress. Er bekam vor Gericht Recht und von Apple eine Entschädigung von einer Million Won (647 Euro).

Hintergrund
Im April hatten Hacker aufgedeckt, dass iPhones (ab iOS 4.x) laufend Daten über den Aufenthaltsort des Benutzers sammeln und sie in einer Datei abspeichern. Apple machte einen Softwarefehler dafür verantwortlich. Kurz danach wurde ein iOS-Software-Update veröffentlicht , dass die lange Speicherung der Daten verhindert.

Voraussetzung
Kim sagte, der Sammelklage könnten sich alle Besitzer eines iPhones anschließen, die ihr Gerät vor dem 1. Mai kauften. In Südkorea gibt es rund drei Millionen iPhone-Besitzer.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten
OE24 Logo