Streaming-Dienst Apple TV+ startet

Mit diesen Serien greift Apple Netflix an

Am 1. November startet der neue Streaming-Dienst des iPhone-Konzerns.

Apple  steigt am 1. November 2019 ins Videostreaming-Geschäft ein. Mit dem monatlichen Preis von 4,99 Euro pro Monat für  Apple TV+  ist das Angebot günstiger als bei Rivalen wie  Netflix  oder  Disney+ . Bei den Inhalten ist der iPhone-Konzern aber (noch) nicht so breit aufgestellt, wie die Konkurrenz. Dennoch ist die Auswahl an Filmen, Serien und Sendungen ordentlich. Apple setzt dabei stark auf Eigenproduktionen und lässt sich das auch jede Menge Geld kosten. Interessierte können den neuen Streaming-Dienst eine Woche lang kostenlos testen.

>>>Nachlesen:  Apple schockt Konkurrenz mit Super-Abo-Plan

Milliarden für Eigenproduktionen

Laut US-Medienberichten hat der Konzern bereits sechs Milliarden Dollar in Inhalte für seinen Videostreaming-Dienst gesteckt. Erste Exklusiv-Produktionen sollen bereits ab 1. November in mehr als 100 Ländern verfügbar sein, darunter auch Österreich. Apple verpflichtete für den Dienst unter anderem bekannte Filmemacher wie Steven Spielberg und J. J. Abrams sowie Hollywood- und TV-Stars wie Oprah Winfrey, Jennifer Aniston und Reese Witherspoon.

>>>Nachlesen:  Mit diesen Starttiteln greift Disney+ Netflix an

„See“

Vorläufiges Aushängeschild bei den Eigentproduktionen ist die Serie „See“. Mit dieser hat Apple eine Serie produzieren lassen, für die "Tribute von Panem"-Regisseur Francis Lawrence als ausführender Produzent fungiert. Ihm zur Seite steht Steven Knight, Schöpfer von "Peaky Blinders". Die Story handelt von einer düsteren Zukunft, in der die Menschheit nicht nur all ihre technischen Errungenschaften, sondern auch ihr Augenlicht verloren hat. Doch plötzlich werden Kinder geboren, die wieder sehen (englisch: „see“) können. Laut ersten US-Kritiken hat die Serie durchaus das Zeug zum Blockbuster.

„The Morning Show“

Den größten Glamour-Faktor hat wohl die Serie „The Morning Show“.  Hier spielen nämlich Jennifer Aniston und Reese Witherspoon die Hauptrollen. Inhaltlich werden hier die negativen Eigenschaften des so ruhmreichen Showbusiness vorgeführt. Bei ersten US-Kritiken kam die Serie aber nicht gut weg. Hier scheint also noch Handlungsbedarf zu bestehen.

„For All Mankind“

Actionfans sollen bei der Serie „For All Mankind“ auf ihre Kosten kommen. Hier geht es um die Mondlandung – genauer gesagt um den Kampf zwischen den USA und der Sowjetunion am Beginn der bemannten Raumfahrt. Als Regisseur konnte Apple den Battlestar Galactica-Produzenten Ronald Moore gewinnen.

„Snoopy im All“

Kinder und Junggebliebene dürfen sich auf die Zeichentrick-Serie „Snoopy im All“ freuen. Neben dem legendären Hund sind natürlich auch Charaktere wie Charlie Brown mit dabei. Für (chaotische) Unterhaltung ist also gesorgt.

„Dickinson“

Bei der Serie „Dickinson“ handelt es sich um eine Biografie über die Dichterin Emily Dickinson. Der bekannte Rapper Wiz Khalifa übernimmt dabei die Rolle des Tods. Ob diese Serie beim europäischen Publikum großen Anklang finden wird, muss sich zeigen.

Weitere Serien zum Start

Neben diesen Serien werden vom Start weg auch noch "Helpers – Das Monsterquartett", "Vier Freunde und die Geisterhand", "Die Elefantenmutter" und "Oprah‘s Book Club" verfügbar sein.

"Lisey's Story"

Oscar-Gewinnerin Julianne Moore ("Still Alice") soll in der achtteiligen Horror-Romanze "Lisey's Story" die Hauptrolle spielen. Es geht um eine Frau, die zwei Jahre nach dem Tod ihres Mannes, einem Autor, mit der Vergangenheit konfrontiert wird. Diese Serie wird aber nicht von Beginn an verfügbar sein. Wahrscheinlich geht es 2020 los.

Doku mit/von Prinz Harry

Der britische Prinz Harry und US-Talkerin Oprah Winfrey arbeiten gemeinsam an einer Dokumentation zum Umgang mit psychischen Erkrankungen. Beide engagierten sich als Entwickler und Produzenten im Projekt, das 2020 im Streamingdienst des Tech-Unternehmens ausgestrahlt werden soll. Der Mehrteiler soll sich sowohl mit "psychischer Erkrankung als auch psychischer Gesundheit" beschäftigen. Den Zuschauer solle er anregen, "eine ehrliche Konversation zu führen über die Herausforderungen, die sich jeder von uns stellt, und wie wir uns selbst mit dem Rüstzeug ausstatten, um nicht nur zu überleben, sondern gut zu leben".

>>>Nachlesen:  Netflix mit starkem Nutzerwachstum

So kann man Apple TV+ nutzen

Die auf Apple-Geräten bereits vorhandene TV-App wurde über den neuen Dienst hinaus ausgebaut. So bekommen Nutzer die Möglichkeit, einzelne Bezahlsender direkt dort zu abonnieren und zu nutzen. In den USA sind zum Beispiel HBO, Showtime und Hulu mit dabei. International sollen Kanäle aus den jeweiligen Ländern verfügbar sein, hieß es ohne weitere Details. Die App soll zudem personalisierte Vorschläge auf Basis der bisher angesehenen Sendungen machen. Die App wird erstmals nicht nur auf Apple-Geräten, sondern auch auf Fernsehern von Samsung, LG und Sony verfügbar sein, sowie auf Streaming-Boxen von Roku und Amazons Fire TV. Zudem soll die App, die es bisher in zehn Ländern gibt, demnächst weltweit nutzbar werden.

Fazit

Mit seine neuen, Anfang Oktober gestarteten Spiele-Abo-Dienst  Apple Arcade  sorgt der US-Konzern bereits für Furore. Ob auch Apple TV+ ein Erfolg wird, muss sich erst zeigen. Während Netflix und Disney über ein riesiges Archiv mit unzähligen Blockbustern, ist Apple ein Technologie-Gigant, der über die Verbreitung seiner Endgeräte sofort Hunderte Millionen Konsumenten direkt erreichen kann. 

>>>Nachlesen:  Apple Arcade mischt Spiele-Markt auf

Externer Link

https://www.apple.com/at/apple-tv-plus/

 

 

Video zum Thema: 300 Mio. Dollar Investment in schlechte TV-Serie
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
Es gibt neue Nachrichten