iPhone 9/SE2 nahm wichtigste Hürde

Neues Billig-iPhone im Anflug

iPhone 9/SE2 nahm wichtigste Hürde

Apple will das iPhone 9 / SE2 offenbar um 400 Dollar verkaufen.

Zuletzt hat es danach ausgesehen, dass  Apple  den Start des kolportierten  iPhone 9 / SE2  aufgrund des Coronavirus möglicherweise verschieben muss. Das neue Billig-iPhone soll ja bereits am 31. März präsentiert werden und Anfang April in den Handel kommen. Nun gibt es Informationen, die diesen Zeitplan untermauern. Für das  iPhone 12 , das eigentlich im Herbst starten soll, sieht es ja nicht so gut aus.

>>>Nachlesen:  iPhone 9/SE2 wohl günstiger als vermutet

Status für Massenproduktion

Laut einem Bericht von DigiTimes, hat das iPhone 9 / SE2 nämlich das Final Production Verification Stage erreicht. Das bedeutet, dass die Massenproduktion starten kann. Bevor ein neues Produkt diesen Status erreicht, muss es in der Fabrik eine Testproduktion überstehen. Diese sei erfolgreich absolviert werden, schreibt die Seite und beruft sich dabei auf Informanten aus der Zuliefererkette. Damit steht einer Massenproduktion nichts mehr im Weg.

>>>Nachlesen:  iPhone 12: Nächste Hiobsbotschaft für Apple

Ausstattung

Bezüglich der Technik gibt es keinerlei neuen Informationen. Hier gab es in den letzten Wochen aber ohnehin mehrere glaubwürdige Leaks. Laut den bisherigen Gerüchten verfügt das neue Billig-iPhone über ein 4,7-Zoll-Display (LCD), einen Home-Button mit Touch ID, den A13-Prozessor aus dem iPhone 11, 3 GB RAM sowie zwei Speichergrößen (64 oder 128 GB). Zudem soll das iPhone 9/SE2 auch kabellos aufgeladen werden können. Optisch und bei den Abmessungen soll es sich  am iPhone 8 orientieren .

>>>Nachlesen:  Apple bringt beste iOS-Funktion seit Jahren

Preis

Mitte Februar gab es die letzten Informationen  zum kolportierten Preis . Demnach will Apple das neue Smartphone ab 399 US-Dollar verkaufen. Der US-Konzern rechne sich mit dieser für seine Verhältnisse aggressiven Preisstrategie gute Chancen in großen Wachstumsmärkten wie Indien und das ländliche China aus. Zum Vergleich: Das günstigste iPhone 11 kostet 799 Euro, für die Pro-Modelle werden über 1.000 Euro fällig. Wer sich das nicht leisten kann, greift derzeit lieber zu einem günstigeren Android-Gerät als zu einem alten iPhone.

>>>Nachlesen:  Neues Billig-iPhone bekommt edle Optik

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten