Apple-Chef vergleicht Facebook mit Militär

Nächste Attacke

Apple-Chef vergleicht Facebook mit Militär

Tim Cook wirft dem Netzwerk Missbrauch persönlicher Daten mit militärischer Effizienz vor.

Tim Cook legt bei  seinem jüngsten Frontalangriff  gegen Rivalen wie Facebook und Google noch einmal nach. Konkret greift sie der  Apple -Chef erneut wegen der weitreichenden Verwendung von Nutzerdaten an. Dieses Mal wurde der Tonfall jedoch deutlich verschärft. Dass Gewinne über die Privatsphäre gestellt werden, sei nichts Neues, sagte Cook auf einer Datenschutzkonferenz in Brüssel. Doch habe sich daraus mittlerweile eine ganze Industrie entwickelt.

>>>Nachlesen:  Apple-Chef warnt Internet-User vor schrecklichen Folgen

"Militärische Effizienz"

"Unsere eigenen Informationen, von den alltäglichen bis zu den sehr privaten, werden gegen uns gewendet mit militärischer Effizienz", sagte Cook. Der Chef des iPhone-Herstellers nimmt dabei das Geschäftsmodell von einigen Silicon-Valley-Riesen ins Visier. Die Firmen sammeln Daten über ihre Nutzer und verkaufen die Profile dann an die Werbebranche weiter. Deshalb sind Dienste wie Facebook, die Gooogle-Suche oder das Handy-Betriebssystem Android für die Anwender kostenlos.

>>>Nachlesen:  Apple will mit Datenschutz punkten

Anderes Geschäftsmodell

Facebook und Co betonen stets, dass die Sammlungen anonymisiert sind und die Datensätze keine Rückschlüsse auf einzelne Nutzer erlauben. Datenschützer bestreiten das. Harmlose Informationsbruchstücke würden "aufmerksam zusammengestellt, gehandelt (...) und verkauft", sagte Cook. Apple selbst ist nach eigenen Angaben wesentlich vorsichtiger bei der Sammlung von Nutzerdaten. Allerdings verdient der kalifornische Konzern sein Geld auch hauptsächlich nicht mit Werbung, sondern durch den Verkauf von Geräten und Abo-Diensten. Facebook hat keine milliardenschwere Cashcow wie das iPhone im Sortiment.

>>>Nachlesen:  EU stellt Verfahren gegen Irland ein



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten