iOS 13.1 am iPhone unbedingt installieren

Apple

iOS 13.1 am iPhone unbedingt installieren

Artikel teilen

Großes Update soll zahlreiche iOS-13-Fehler beseitigen und bringt neue Funktionen.

Wie berichtet, hat  Apple  den Release von  iOS 13.1 auf Dienstag vorgezogen . Auslöser war die Tatsache, dass das erst am 19. September veröffentlichte iOS 13 mit zahlreichen Fehlern bespickt war. Viele iPhone-Nutzer klagten über gleich mehrere Probleme (Kamera-App, iCloud-Synchronisation, AirDrop, Siri, App-Abstürze, etc.).

>>>Nachlesen:  Mega-Probleme bei iOS 13: Apple zieht iOS 13.1 vor

iOS 13.1 unbedingt installieren

Am Dienstagabend (ca 19:00 Uhr unserer Zeit) hat Apple iOS 13.1 für kompatible iPhones zum Download freigegeben. Der US-Konzern verspricht, dass das große Update die genannten Fehler ausmerzt. Deshalb wird allen Nutzern, die bereits auf  iOS 13  umgestiegen sind, geraten, das Update unbedingt durchzuführen. Wer noch auf iOS 12 vertraut, sollte besser noch einige Tage warten. Möglicherweise tauchen ja auch bei iOS 13.1 wieder Fehler auf.

>>>Nachlesen:  An diesem Tag ist das iPhone 11 am billigsten

Neue Funktionen

Neben der Beseitigung der Probleme bietet iOS 13.1 auch neue Funktionen. So können die Nutzer in der Apple App nun endlich automatisierte Kurzbefehle erstellen. Diese werden dann zur gewünschten Tageszeit automatisch ausgeführt. Darüber hinaus ist es nun möglich, die geplante Ankunftszeit bei der Navigation in der Karten-App mit Freunden zu teilen. Dadurch wissen diese bereits vorab, wann mit der Ankunft zu rechnen ist.

>>>Nachlesen:  iOS 13 für iPhones ist da - alle Neuerungen

>>>Nachlesen:  Brandneues iPhone 11 Pro im oe24-Test

iPhone 11 Pro im oe24-Test

Das iPhone 11 Pro liegt mit seiner Größe von 5,8 Zoll gut in der Hand. Während es vorne kaum Unterschiede zum Vorgänger (iPhone XS) gibt, sieht...

...die Rückseite komplett anders aus. Denn hier ist die neue Triple-Hauptkamera verbaut. Das...

...neue iOS 13 setzt auf das bewährte Apple Design. Die...

...Verarbeitung ist hervorragend und wird dem Premiumanspruch gerecht.

Das quadratische Kamera-Layout sorgt dafür, dass das iPhone nicht mehr so stark wackelt, wenn es auf einer ebenen Oberfläche liegt und man darauf herumtippt.

Laut eigenen Angaben hat Apple den OLED-Bildschirm der Pro-Modelle noch einmal verbessert. Und dieser Aussage können wir zustimmen.

Das Display mit einer Auflösung von 2.436 x 1.125 Pixel punktet mit einer enormen Helligkeit, einer natürlichen Farbwiedergabe sowie einem hervorragendem Blaufilter.

Das Menü mit dem Schnelleinstellungen wird wie bisher mit einem Wisch von rechts oben nach unten geöffnet. Völlig neu in...

...iOS 13 ist der systemweite Dark Mode. Wird...

...dieser aktiviert, färbt sich auch der Homescreen...

...dunkel ein. Der Unterschied zum normalen Modus...

...ist deutlich erkennbar. Das schont nicht nur die Augen bei Dunkelheit, sondern sorgt bei den OLED-Modellen auch für eine längere Laufzeit.

Wichtigste Neuerung des iPhone 11 Pro ist die neue Hauptkamera. Sie besteht nun aus drei 12 MP Objektiven. Dass nun zusätzlich zum...

...(Weitwinkel-)Hauptobjektiv noch eine Ultraweitwinkelkamera und eine Telephone-Linse mit an Bord sind, bietet den Nutzern zwar deutlich Vorteile, war im Vergleich zur Konkurrenz von Samsung und Huawei aber auch nötig.

Die Weitwinkel- und Teleaufnahmen sind zwar sehr gut - ja sogar erstklassig -, besser als bei den Top-Geräten der Android-Hersteller sind sie aber nicht.

Welche Qualität die Smartphone-Kameras mittlerweile erreicht haben, ist schon beeindruckend. Apple bietet...

...auch zahlreiche Bearbeitungs-Tools an. So können die Fotos im Nachhinein noch richtig aufgepeppt werden.

Bei den Videos dürfte Apple neue Maßstäbe setzen. Die Clips sehen wirklich atemberaubend gut aus. Auf Wunsch nimmt das iPhone 11 Pro in 4K-Qualität mit 60 Bilder pro Sekunde auf. Für ambitioniertere Filmemacher bietet iOS 13 sogar ein neues Videoschnittprogramm (inklusive Cropping und Scaling).

Die 12 MP TrueDepth-Kamera hat die Gesichtserkennung (Face ID) bestens im Griff. Zudem kann sie nun auch Zeitlupenvideos aufnehmen, was vor allem bei Selfie-Fans bestens ankommen dürfte. Sie können nun nämlich sogenannte "Slofies" erstellen.

Beim iPhone 11 Pro, das uns A1 zum Testen zur Verfügung gestellt hat, handelt es sich um die 256 GB Variante. Diese schlägt (ohne Tarif) mit 1.319 Euro zu Buche. Die 64 GB Einstiegsversion des 5,8 Zoll großen iPhones kostet 1.149 Euro und das Top-Modell stellt Apple mit 1.549 Euro (512 GB) in Rechnung.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten
OE24 Logo