Kreditkarte löst iPhone als Apple-Goldesel ab

Apple-Neuheit

Kreditkarte löst iPhone als Apple-Goldesel ab

Neues Produkt des US-Konzerns soll die ultimative Cashcow werden.

Während so gut wie alle großen Smartphone-Hersteller derzeit gerade ihre neuesten Flaggschiffe am Mobil World Congress  in Barcelona vorstellen (Diashow unten), schwänzt Apple einmal mehr die große Branchenschau. Der US-Konzern sitzt jedoch nicht einfach faul zuhause herum, sondern bereitet gerade den Start seines „nächsten großen Dings“ vor.

>>>Nachlesen:  Apple arbeitet doch an eigenem E-Auto

iPhone-Erlöse rückläufig

Dieses soll in den nächsten Jahren das nachlassende iPhone-Geschäft wettmachen. Zuletzt konnte Apple die fehlenden Einnahmen bei den Smartphone-Verkäufen zwar bereits mit  anderen Diensten ausgleichen , dennoch machen die iPhones noch immer über 60 Prozent des Gesamtgewinns aus. In den nächsten Jahren dürften die Erlöse weiter nachlassen, weshalb Apple unbedingt weitere Einnahmequellen braucht.

>>>Nachlesen:  Apple gleicht iPhone-Flaute aus

Kreditkarte

Dabei setzt der Konzern neben seinen kommenden  Netflix-Gegner  offenbar große Hoffnungen in eine eigene Kreditkarte. Bereits im  Mai 2018 wurde darüber spekuliert , dass Apple eine eigene Kreditkarte auf den Markt bringen will. Nun scheint die Einführung kurz bevor zu stehen. Wie das Wall Street Journal berichtet (WSJ), will der US-Konzern dabei mit dem Bankhaus Goldman Sachs zusammenarbeiten. Der Startschuss soll bereits im Frühjahr 2019 erfolgen. In Kürze bekämen erste Apple-Mitarbeiter die Kreditkarte zum Testen, schreibt das WSJ.

>>>Nachlesen:  Apple will eigene Kreditkarte starten

Innovative Funktionen

Apples Kreditkarte soll auch einige innovative Funktionen bieten. Darüber hinaus sollen die Nutzer mit Bonusprogrammen zum häufigen Einsatz der Karte animiert werden. Über eine Art Cashback-Programm können sie Punkte sammeln, die sie dann beim Kauf von iPhones, iPads, MacBooks etc. in Apple-Stores einlösen können. Spezialfunktionen sollen direkt am iPhone vorinstalliert sein. Dazu gehöre eine Wallet-App, mit der die (zahlungskräftigen) Kunden nicht nur eine Obergrenze festlegen, sondern auch ihr Saldo übersichtlich verwalten können sollen. Außerdem soll es eine innovative Funktion geben, die die Nutzer dazu bringen soll, ihre Schulden schneller abzubauen. Hier könnte sich Apple an der Trainings-App für die Apple Watch orientieren. Kreditkarten-Kunden könnten etwa durch eingeblendete Ringe sehen, wie lange sie für den Abbau der Schulden noch benötigen.

>>>Nachlesen:  Apples Streaming-Dienst wohl teurer als Netflix

Cashcow

Apple will mit der Kreditkarte ordentlich Kasse machen. Laut dem Wall Street Journal soll der iPhone-Gigant pro Transaktion mehr verdienen als etwa bei seinem Bezahldienst  Apple Pay . Denn bei diesem laufen die Geschäfte über andere Kreditkartenanbieter ab, die ebenfalls mitverdienen. Bei der eigenen Kreditkarte wäre das nicht mehr der Fall, weshalb die Apple-Kassen deutlich lauter klingeln dürften. Die Abwicklung der Transaktionen soll laut dem Bericht über Mastercard erfolgen. Das wäre nach Goldman Sachs der zweite große Partner.

>>>Nachlesen:  Apple Pay ab sofort in Deutschland

>>>Nachlesen:  Das sind die besten neuen Top-Smartphones

Diashow: Die Top-Smartphones vom MWC 2019

Das am Sonntag in Barcelona von Huawei-Chef Richard Yu vorgestellte faltbare Mate X dürfte mit knapp 2.300 Euro das bisher teuerste Smartphone werden. Das High-Tech-Wunder hat aber auch einiges auf dem Kasten. Zusammengeklappt beträgt die Diagonale 6 Zoll mit 2.480 x 892 Px oder 6,6 Zoll mit 2.480 x 1.1148 Px. Im aufgeklappten Zustand kommt es sogar auf eine Diagonale von 8 Zoll (2.480 x 2.200 Pixel). Eine störende Notch gibt es beim faltbaren OLED-Fullview-Display nicht.

Beim Mate X sind im zusammengeklappten Modus die beiden äußeren Flächen (Vorder- und Rückseite) jeweils ein Bildschirm, der sich auf Tablet-Größe aufklappen lässt. Als Prozessor kommt der aus dem Mate 20 Pro bekannte Kirin 980 zum Einsatz. Darüber hinaus gibt es 8 GB RAM. Und der üppige Speicher von 512 GB kann via Nanomemory-Card erweitert werden. Ein weiteres Highlight ist die aus zwei Akkus bestehende 4.500 mAh Batterie. 5G-Unterstützung und eine Kamera mit vier Linsen runden die Ausstattung ab.

Das vor einigen Tagen vorgestellte Galaxy Fold von Samsung ist technisch nicht ganz so gefinkelt, kostet dafür aber "nur" 2.000 Euro. Es bietet ein 4,6 Zoll und ein auffaltberes 7 Zoll Display und soll ab der ersten Maiwoche in Europa im Handel sein. In Barcelona konzentriert sich der Weltmarktführer aber auf seine...

...neue Galaxy-S10-Baureihe, von der es zum Marktstart am 8. März drei Modelle gibt: S10, S10+ und S10e. In Österreich sind die Newcomer bereits vorbestellbar. Das normale Galaxy S10 hat ein 6,1 Zoll großes Display mit Wide QHD+ Auflösung und ist in den Farben Schwarz, Weiß, Blau und Grün verfügbar. Das 149,9 x 70,4 x 7,8 mm große und 157 g schwere Galaxy S10 hat 8 GB RAM und ist in zwei Speicher-Varianten erhältlich. Mit 128 GB Speicher kostet es 899 Euro, für die Version mit 512 GB Speicher werden 1.149 Euro fällig.

Beim 6,5 Zoll großen Spitzenmodell können sich die Kunden für die Farben Schwarz, Weiß, Blau und Grün entscheiden. Das 157,6 x 74,1 x 7,8 mm große und 175 g schwere Galaxy S10+ hat 8 GB RAM. Mit 128 GB Speicher beträgt der Preis 999 Euro. Samsung bietet sein neues Flaggschiff zudem in einer „Performance“-Variante an, die über ein weißes oder schwarzes Keramik-Gehäuse verfügt und 198 Gramm auf die Waage bringt. Mit 8 GB RAM und 512 GB Speicher werden 1.249 Euro fällig, die Top-Version mit 12 GB RAM und 1 TB Speicher schlägt mit 1.599 Euro zu Buche.

Das 5,8 Zoll Einstiegsmodell (Full HD+) ist in den Farben Schwarz, Weiß, Grün, Blau und Gelb erhältlich. Es hat 6 GB RAM und 128 GB Speicher. Der Preis des 142,2 x 69,9 x 7,9 mm und 150 g schweren Galaxy S10e beträgt 749 Euro. Während bie den Top-Modellen eine Triple-Kamera und ein im Display integrierter Fingerabrucksensor an Bord ist, gibt es beim S10e "nur" eine Dual-Hauptkamera und einen Fingerscanner, der im seitlichen Rahmen sitzt. Die Frontkamera steckt jeweils hinter einem Display-Loch. Beim S10+ ist eine Dual-Linse für aufwendige 3D-Motive verbaut.

HMD Global zeigt mit dem Nokia 9 PureView das weltweit erste Smartphone mit einer Fünffach-Hauptkamera. Jede Linse verfügt über 12 MP. Die Optiken mit jeweils Blende f/1,8 stammen von ZEISS. Bei allen Aufnahmen werden stets alle fünf Sensoren genutzt. Daraus wird dann blitzschnell das beste Foto zusammengerechnet. Das Nokia 9 PureView setzt auf ein 5,99 Zoll großes 2K P-OLED Display (2880 x 1440 Pixeln) inklusive HDR-Unterstützung.

Weiteres Highlight ist der in den Touchscreen integrierte Fingerabdrucksensor. Beim Prozessor ist das Smartphone nicht auf dem allerneuesten Stand. Der Snapdragon 845 sorgt in Kombination mit den 6 GB RAM dennoch für eine ordentliche Performance. Der interne Speicher von 128 GB lässt sich leider nicht erweitern. In Europa ist das Gerät mit einem Preis von 649 Euro vergleichsweise günstig. Los geht es im März 2019.

Xiaomi-Vizepräsident Xiang Wang hat zwei interessante Neuheiten nach Barcelona gebracht. Zum einen ein relativ günstiges 5G-Smartphone, zum anderen die Europa-Version seines neuen Flaggschiffs Mi 9.

Das Mi Mix3 5G ist das erste 5G-Handy des Herstellers. Befindet sich das Gerät in einem 5G-Netz, schafft es eine Downloadgeschwindigkeit von bis zu 2 Gbit/s. Nutzer könnten damit einen 15 minütigen Full-HD-Clip in gerade einmal einer Sekunde herunterladen. Das Smartphone verfügt über ein 6,39 Zoll großes AMOLED-Display (1080 x 2340 Pixel) im Format 19,5:9, den Qualcomm Snapdragon 855 Chipsatz, 6 GB RAM, 128 GB ROM und eine Dual-Hauptkamera. Preis: 599 Euro.

Das Flaggschiff-Modell Mi 9 bietet ein 6,4 Zoll großes AMOLED-Display (2340×1080 Px), den Snapdragon 855, drahtloses Aufladen, einen im Display integrierten Fingerabdrucksensor und eine Dreifach-Kamera von Sony. Unschlagbar ist der Preis: Mit 6 GB RAM und 64 GB ROM kostet es 449 Euro, für 50 Euro mehr gibt es 128 Gigabyte Speicher. Ausgeliefert wird das Mi 9 mit Android 9 (Pie) und Xiaomis eigener Oberfläche MIUI 10.

Beim neuen Sony-Flaggschiff Xperia 1 handelt es sich um das erste Smartphone mit einem Display im 21:9 CinemaWid Format mit 6,5“ (16,5 cm) großem 4K HDR OLED Panel. Die neue Triple-Kamera mit Weitwinkel-, Zoom- sowie Super-Weitwinkelmodul soll für hervorragende Bilder und Videos sorgen. Das Xperia 1 ist mit dem neuesten Prozessor von Qualcomm (Snapdragon 855) sowie Android 9 (Pie) ausgestattet und kommt im Mai zum Preis von 949 Euro in den Handel.

Günstiger kommt man beim neuen Xperia 10 (Plus) weg. Das 6 bzw. 6,5 Zoll große Smartphone (Full HD+) bietet u.a. Dual-Kamera, schlankes Gehäuse mit Fingerabdrucksensor, 64 GB Speicher (erweiterbar), 3 GB RAM, Android 9 und wird ab Anfang März als Dual SIM Variante um 349 bzw. 429 Euro (Plus) erhältlich sein.

Das V50 ThinQ 5G will eine günstige Antwort auf die teuren Falt-Handys der großen Rivalen gefunden haben: einen zweiten Bildschirm. Das zusätzliche Display sitzt in einer Art Klapphülle und damit im geöffneten Zustand direkt neben dem Bildschirm des Smartphones. Das Hauptdisplay ist 6,4 Zoll groß und bietet eine Auflösung von 3.120 x 1.440 Pixel (538 ppi). Die Diagonale des zweiten Screens misst 6,2 Zoll (2.160 x 1.080 Px).

Dass die beiden Displays unabhängig von einander agieren können, bewirbt LG als Vorteil. So könne man sich zum Beispiel einen Film ansehen und gleichzeitig auf dem anderen Bildschirm etwas dazu im Internet nachschlagen. Auch könnten auf dem zweiten Display etwa die Steuerungs-Knöpfe für ein Videospiel eingeblendet werden. Zu den weiteren Besonderheiten zählen die 5G-Unterstützung und das Entsperren per Venenerkennung statt Fingerabdruck. Einen Preis gibt es noch nicht.



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten