Schwere Vorwürfe gegen Apple Music

Wettbewerbshüter

Schwere Vorwürfe gegen Apple Music

Prüfen, ob Musik-Konzerne von Apple unter Druck gesetzt  werden.

Wettbewerbshüter nehmen in den USA den neuen Musik-Streaming-Dienst von Apple unter die Lupe. Die Staatsanwaltschaften der Bundesstaaten New York und Connecticut prüfen, ob Musik-Konzerne von dem iPhone- und iPad-Hersteller unter Druck gesetzt werden, Apple Music zu bevorzugen.

>>>Nachlesen: So funktioniert das brandneue Apple Music

Es sei wichtig, den Streaming-Markt vor geheimen Absprachen und anderem wettbewerbsfeindlichem Verhalten zu schützen, sagte ein Sprecher der New Yorker Staatsanwaltschaft. Universal Music Group erklärte, es habe keine Absprachen gegeben. Ein Apple-Sprecher lehnte einen Kommentar ab, der Generalstaatsanwalt in Connecticut war zunächst nicht zu erreichen. Von der Untersuchung hatte zuvor die "New York Times" berichtet.

>>>Nachlesen: So gut ist iOS 9 für iPhone & iPad

Apple hatte am Montag seinen neuen Dienst vorgestellt, über den Kunden für einen monatlichen Festpreis unbegrenzt Musik über das Internet abrufen können. Zu dem Angebot gehört auch ein 24-Stunden-Radiosender im Netz. Das Unternehmen aus dem Silicon Valley tritt damit gegen bestehende Streaming-Anbieter wie Spotify an. Experten trauen Apple allerdings angesichts Hunderter Millionen bestehender iTunes-Kunden und guter Kontakte in die Musikszene großen Erfolg zu.

>>>Nachlesen: iOS 9, neues Mac OS X und Musik-Dienst

Diashow: Fotos von der Apple WWDC 2015

Fotos von der Apple WWDC 2015

×

     

    OE24 Logo
    Es gibt neue Nachrichten