Außenminister mit wüstem Anti-Kanada-Tweet

Twitter-Konto gehackt

Außenminister mit wüstem Anti-Kanada-Tweet

Hackerangriff mitten in Krise um CETA-Blockade durch Wallonie.

Wenn da keine CETA-Gegner am Werk waren: Mitten im Tauziehen um die Rettung des Freihandelsabkommens zwischen der EU und Kanada haben Unbekannte das Twitter-Konto von Belgiens Außenminister Didier Reynders übernommen und es mit einer wüsten Anti-Kanada-Botschaft bestückt. Reynders Konto sei "gehackt" worden, erklärte das belgische Außenministerium in einer offiziellen Aussendung. "Die jüngsten Botschaften, die auf diesem Konto veröffentlicht wurden, stammen nicht von ihm."

Tweet war stundenlang online

Die belgische Zentralregierung hatte offenbar große Probleme, die Kontrolle über das Konto des liberalen Politikers zurückzuerlangen. Stundenlang stand dort die Botschaft "Hey Canada, Fuck You" auf einem Bild des ehemaligen kanadischen Premierministers Stephen Harper (siehe Screenshot oben).

Der Hacker-Angriff erfolgte nur wenige Stunden nachdem Reynders beim Treffen der Handelsminister in Luxemburg die Zustimmung Belgiens zur Unterzeichnung von CETA vorerst verweigern musste . Denn in der durch Sozialisten und Konservative geführten belgischen Region Wallonie hatte sich das Parlament am Freitag gegen das Freihandelsabkommen ausgesprochen. Bis zum Ende des EU-Gipfels am Freitag sollen nun intensive Verhandlungen mit der Region noch eine Lösung bringen.

Konto letztendlich zurückerobert

Mittlerweile gab Reynders nach dem Hack Entwarnung: "Mein persönliches Konto arbeitet wieder unter meiner Kontrolle", schrieb der Minister. "Danke für Ihr Verständnis & Entschuldigung für die Unannehmlichkeiten." Dazu stellte Reynders ein Foto mit dem Ahornblatt der kanadischen Flagge und der Aufschrift: "Keep Calm and Love Canada" ("Bleiben Sie ruhig und lieben Sie Kanada").



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten