Unilever baut in Indonesien Fabrik für nachhaltiges Palmöl

Der Lebensmittel- und Konsumgüter-Riese Unilever will in Indonesien eine Fabrik für nachhaltig produziertes Palmöl bauen. Die Verhandlungen mit der Regierung über das 100 Mio. Euro teure Projekt auf Sumatra seien weit fortgeschritten, so der niederländisch-britische Konzern.

Das neue Werk erlaubt es, die Transportwege deutlich zu verkürzen. Zudem könne die Herkunft des verarbeiteten Palmöls dort deutlich einfacher bis zum Produzenten zurückverfolgt werden.

Palmöl findet sich in Margarine, Kosmetika, Reinigungs- oder Waschmitteln. Ölpalmen werden vor allem in Malaysia und Indonesien angebaut, mehr als 80 Prozent des weltweiten Palmöls stammen aus diesen Ländern. Nach wie vor wird für Plantagen Regenwald abgeholzt.

Unilever ist einer der größten Palmöl-Verarbeiter. Der Konzern hat sich verpflichtet, bis 2020 sein Palmöl aus nachhaltigem Anbau zu beziehen. Die Umweltschutz-Organisation WWF hatte Unilever kürzlich einen weitgehend verantwortungsvollen Umgang mit dem Rohstoff bescheinigt.

Lesen Sie auch