Unilever will russischen Kosmetikkonzern Kalina übernehmen

Der britisch-niederländische Konsumgüterkonzern Unilever setzt weiter auf eine Expansion in Schwellenländern und kauft den russischen Kosmetikkonzern Kalina. Der Geschäft sehe vor, dass Unilever 82 Prozent am größten russischen Unternehmen für Körperpflegeprodukte übernehme und dafür 500 Mio. Euro zahle, teilte der Konzern am Freitag mit.

Die Nummer drei der Branche bemüht sich derzeit, die schleppende Nachfrage in Europa und den USA durch ein verstärktes Engagement auf Wachstumsmärkten wie Russland wettzumachen. Bis 2020 will Unilever drei Viertel seines Umsatzes in Schwellenländern verzeichnen. Derzeit sind es etwas mehr als die Hälfte.

Mit der Transaktion ergänzt Unilever seine Produktpalette von Dove, Sunsilk und Clear um russische Marken wie Pure Line, Black Pearl und Silky Hands. Die Körperpflege ist das am schnellsten wachsende Segment von Unilever und hat 2010 mehr als ein Drittel zum Gesamtumsatz von 44,3 Mrd. Euro beigetragen.

Lesen Sie auch