Eltern müssen sprechende Puppe zerstören

Spion im Kinderzimmer

Eltern müssen sprechende Puppe zerstören

Puppe "My Friend Cayla" stellt laut deutschem BMI eine große Gefahr dar.

In Deutschland geht es nun einer per App mit dem Internet verbundenen Spielzeug-Puppe an den Kragen. Konkret hat die deutsche Netzagentur die Spielzeugpuppe "My Friend Cayla" (Bild) als unerlaubtes Spionagegerät verboten. Eltern, deren Kinden eine dieser "Spionagepuppen" besitzen, müssen diese nun sogar zerstören.

Die Puppe ist nämlich mit moderner Technik ausgestattet, aber derart schlecht gesichert, dass Fremde über ihre Spracherkennungssoftware und ein eingebautes Mikrofon Kinder abhören und sogar mit ihnen kommunizieren hätten können.

>>>Nachlesen: Vernetzte Barbie bereits gehackt

So funktioniert´s

Wenn die Puppe online ist, kann man ihr Fragen stellen. Eine spezielle App wandelt die Sprache in Text um und sucht eine passende Antwort im Internet. Sobald diese gefunden ist, spricht sie Cayla aus. Laut den deutschen Verbraucherschützern kann sich aber jeder in der Nähe über eine Bluetooth-Funkverbindung mit den Geräten verbinden und sie als eine Art Headset für das Smartphone nutzen. Eine Code-Eingabe ist dafür nicht notwendig. Deshalb könnten auch völlig Fremde mit den Kindern kommunizieren. Das Verbot sei damit überfällig gewesen.

In einem Video des norwegischen Verbraucherverbands Forbrukerrådet wird das Problem noch einmal genau erläutert:



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten