Facebook setzt auf Nokia-Kartendienst

Schub für „Here“

Facebook setzt auf Nokia-Kartendienst

Wird in Apps wie den Messenger und Instagram integriert.

Nokia scheint einen Käufer bzw. zusätzlichen Nutzer für seinen Kartendienst Here gefunden zu haben. Zuletzt waren als mögliche Übernahmekandidaten vor allem Tech-Firmen wie Apple, Yahoo oder Facebook sowie Autohersteller wie Audi, BMW oder Mercedes im Gespräch . Facebook hat nun einen Deal mit Nokia ausgehandelt.

Für Apps wie Messenger und Instagram
Wie Techcrunch berichtet, wird das Soziale Netzwerk den Kartendienst in seine Android-Apps integrieren. Konkret sollen davon der Messenger, Instagram und die mobile Web-Version von Facebook profitieren. In die Facebook-Haupt-Anwendung soll Here laut dem Bericht hingegen nicht integriert werden.

>>>Nachlesen: Here-Deal: Macht Apple Nokia reich?

Einzig echte Alternative zu Google Maps
Here ist für IT-Riesen deshalb so wichtig, weil es eine gute Alternative zu Google Maps ist. Wer nicht in die Abhängigkeit des Suchmaschinengiganten kommen will, setzt deshalb großteils auf den Kartendienst von Nokia. Die Finnen arbeiten bereits mit Google-Konkurrenten wie Yahoo, Amazon, Microsoft und Baidu zusammen. Nun kommt auch noch Facebook dazu.

2 Milliarden Dollar
Wie viel Facebook für die Nutzung bezahlt, wurde nicht verraten. Auch ob das Netzwerk „Here“ komplett übernimmt, steht derzeit nicht fest. Nokia schätzt den Wert von Here auf über zwei Milliarden Dollar ein.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten