Facebook zahlt Nutzern 548 Millionen Euro

Privatsphäre-Skandal

Facebook zahlt Nutzern 548 Millionen Euro

Online-Netzwerk und Gericht haben sich nach Datenskandal auf einen Vergleich geeinigt.

Gute Nachricht für  Facebook -Nutzer, die sich an einer Sammelklage aufgrund von unzureichendem Schutz ihrer Privatsphäre beteiligt haben. Ein Bundesgericht in Kalifornien hat dem nachgebesserten Vergleich des weltgrößten Online-Netzwerks in der Sammelklage wegen seiner  Gesichtserkennung  vorläufig zugestimmt. Die Bedenken des Gerichts seien aus dem Weg geräumt worden, teilte Richter James Donato mit. Die endgültige Zustimmung könne Anfang 2021 erfolgen.
 
 

Um 100 Millionen erhöht

Im Juli 2020 hatte Facebook das Vergleichsangebot um 100 Millionen Dollar auf 650 Millionen Dollar (rund 548 Mio. Euro) angehoben. Nutzer aus Illinois werfen dem US-Konzern vor, biometrische Daten von Millionen Mitgliedern auf Fotos ohne deren Zustimmung gesammelt und gespeichert und damit gegen die Privatsphäre verstoßen zu haben.
 
 

Einigung nach fünf Jahren

Das Verfahren begann bereits 2015. Es ist nicht das erste Mal, dass sich Facebook vor Gericht verantworten muss. Im vergangenen Jahr zahlte der Instagram- und Whatsapp-Betreiber im Skandal um die Weitergabe von Nutzerdaten eine  Geldstrafe von fünf Milliarden Dollar .
 


OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten