Google-Brille vom Kopf gerissen und zerstört

Neuerliche Attacke

Google-Brille vom Kopf gerissen und zerstört

Journalist wurde auf offener Straße von einem Google-Hasser attackiert.

Wie berichtet, kommt am morgigen Dienstag (15. April) Googles-Datenbrille „ Glass “ erstmals in den freien Handel . Zwar nur in den USA und auch nur für einen Tag, aber immerhin. Doch nun ereignete sich ein Zwischenfall, der potenzielle Interessenten vom Kauf doch noch abhalten könnte. In San Francisco gab es nun nämlich eine neuerliche Attacke gegen einen Google Glass-Träger.

Teures Gadget entrissen und zerstört
Laut einem Bericht des Business-Insider-Journalist Kyle Russel, wurde diesem die Google-Brille auf offener Straße vom Kopf gerissen. Er nahm zwar sofort die Verfolgung auf, doch bevor er den Täter erwischen konnte, warf dieser das 1.500 Dollar teure Gadget auf den Boden und zerstörte es. Der Vorfall ereignete sich in San Francisco, also gleich in der Nähe der Firmenzentrale von Google. Dort gibt es immer mehr Abneigung gegen die im Silicon Valley angesiedelten IT-Riesen. Denn die Entwickler bzw. Mitarbeiter von Google, Apple, Facebook und Co. verdienen sehr viel Geld, weshalb die Preise für Wohnungen, Grundstücke und Mieten in den letzten Jahren regelrecht explodierten. Viele Einheimische können sich das Wohnen deshalb kaum mehr leisten. Reaktionen in sozialen Netzwerken über den neuerlichen Angriff deuten darauf hin, dass auch diese Attacke aus diesem Grund zustande kam. Kyle Russel kann den Angriff deshalb in gewissem Maße auch verstehen. Er hätte die Brille in diesem Viertel von San Francisco einfach nicht tragen sollen. Überhaupt deshalb, weil zu diesem Zeitpunkt gerade eine Kundgebung von Bürgern gegen Google zu Ende ging.

Im Kino und am Steuer
Vor wenigen Wochen wurde ein Mann im Kino verhaftet , weil er die Google-Brille während der Vorstellung aufhatte. Kurz davor konnte eine Frau, die Glass während einer Autofahrt trug, vor Gericht einen Sieg erringen . Sie musste schlussendlich doch keine Strafe tragen.



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten