Google startet Software-Offensive

Neuheiten-Feuerwerk

Google startet Software-Offensive

Überraschenderweise wurde keine neue Hardware vorgestellt.

Google hat am Mittwoch auf der Keynote seiner jährlichen Entwicklerkonferenz I/O zahlreiche Software-Neuheiten vorgestellt. Im Vorfeld wurde vermutet, dass der IT-Riese auch neue Hardware-Prudukte wie die zweite Generation des Tablets Nexus 7 oder eine verbesserte Version seines Smartphones Nexus 4 zeigen könnte. Doch dazu kam es nicht. Selbst die Datenbrille Google Glass wurde nicht gezeigt. Stattdessen hat Google u.a. einen Streaming-Musikdienst gestartet, bei dem die Songs direkt aus dem Netz abgespielt werden. Höhepunkt des Abends war aber der Auftritt des an einer Stimmband-Erkrankung leidenden Google-Chefs Larry Page (Bild oben). Mit diesem haben die rund 6.000 Entwickler im Saal in San Francisco nicht gerechnet.

Diashow: Google I/O-Keynote 2013

Google I/O-Keynote 2013

×

    "Google Play Music All Access"
    Das Abo-Angebot mit dem Namen "Google Play Music All Access" ist zunächst in den USA verfügbar. Für 9,99 Dollar im Monat gibt es uneingeschränkten Zugriff auf das Musik-Angebot. Außerdem kann man sich Songs, die zum eigenen Musikgeschmack passen könnten, von Google auswählen lassen. Der Konzern spricht vom "Radio ohne Regeln". Weitere Länder sollen folgen.Google konkurriert damit mit bisherigen Streaming-Anbietern wie Spotify, Rdio oder Pandora. Apple arbeitet laut Medienberichten ebenfalls an einem Internet-Radio, steckt demnach aber in zähen Rechteverhandlungen mit der Musik-Branche fest. Mit der Download-Plattform iTunes ist Apple der weltgrößte Musik-Verkäufer.

    Das Google-Betriebssystem Android knackte unterdessen die Marke von 900 Millionen aktivierten Geräten, wie der neue Android-Chef Sundar Pichai bekanntgab. Im Jahr 2012 hatte Google erst 400 Millionen aktivierte Android-Geräte gemeldet. Es geht dabei vor allem um Smartphones.

    Die App-Downloads auf der Plattform Google Play hätten 48 Milliarden erreicht - davon allein 2,5 Milliarden im vergangenen Monat. Rivale Apple steht unmittelbar davor, die Marke von 50 Milliarden heruntergeladenen Apps zu erreichen. Diese Zahl soll dank der angekündigten Spiele-Plattform Google Play Games in Zukunft noch deutlich steigen.

    Zahlreiche Entwicklertools
    Zunächst standen vor allem neue Möglichkeiten für App-Entwickler im Mittelpunkt. Unter den ersten am Mittwoch vorgestellten Neuerungen war am Mittwoch die Möglichkeit, Spielstände in der Cloud zu speichern, um nahtlos auf verschiedenen Geräten spielen zu können.

    Außerdem gibt es jetzt eine Schnittstelle, über die Apps sich unterschiedlich verhalten können, je nachdem ob der Nutzer geht, rennt oder mit einem Fahrrad unterwegs ist. Auch können sie bis zu 100 sogenannte Geofencing-Punkte pro App einbauen - virtuelle Zäune, die bestimmte Funktionen aktivieren, wenn ein Nutzer einen vorgegebenen Ort erreicht.

    Google packt zudem das Problem der Android-Fragmentierung an: Entwickler haben mehr Arbeit, weil auf dem Markt Geräte mit verschiedenen Versionen des Google-Systems sind. Spiele-Entwickler bekommen jetzt zum Beispiel die Möglichkeit, einzelne Elemente sofort in Varianten für unterschiedliche Geräte zu sehen.

    Für Verbraucher
    Darüber hinaus zeigte Google, wie sich die Suchfunktion in Zukunft verbessern werde. Hier lag der Fokus vor allem auf der Spracheingabe. Weiters wurde die neue Generation von Google Maps gezeigt. Von dieser wird es drei verschiedene Versionen geben: eine für Smartphones, eine für Tablets und eine für den Web-Browser. Die runderneuerten Karten will Google stärker auf einzelne Nutzer anpassen. Dafür kommen unter anderem Empfehlungen und Bewertungen von Lokalen stärker in den Vordergrund. Außerdem werden Informationen über Unfälle auf den Straßen direkt in Google Maps eingebunden - aber auch Sonderangebote von Geschäften. Die Ansicht der Karten auf Tablet-Computern wurde erneuert. Auch beim Chrome-Browser hat Google ordentlich nachgelegt. Der eigene Browser wurde noch einmal schneller und mit einer verbesserten Sprach-Suchfunktion ausgestattet. Alle Neuheiten der Keynote können Sie auf Seite 2 nachlesen.

    Suche und Maps
    Der zuständige Manager Amit Singhal verkündete während seines Auftritts provokant "das Ende der Internet-Suche, wie wir sie kennen". Die Suchmaschine soll verstärkt in ganzen Sätzen formulierte Fragen der Nutzer beantworten. Im hauseigenen Web-Browser Chrome kann man sie jetzt auch über das Mikrofon stellen und eine gesprochene Antwort bekommen. Dafür stellt Google seit Jahren riesige Wissens-Datenbanken zusammen. Um die Funktion zu aktivieren, spricht man den Computer mit "Okay, Google" an. Wenn persönliche Informationen wie Termine, Kontakte oder Reisepläne bei Google gespeichert sind, funktioniert Chrome wie ein persönlicher Assistent.

    Die I/O 2013 dauert noch bis Freitag. Vielleicht zeigt Google ja doch auch noch neue Hardware-Produkte.

    Seite 2: Der Live-Ticker zum Nachlesen

    21:42 Uhr: Tatsächlich: Nun sind die Fragerunde und die Keynote vorbei. Wir bedanken uns bei den zahlreichen Lesern fürs Mitlesen!

    21:21 Uhr: Ob die Keynote mit der Fragerunde zu Ende geht, wurde noch nicht gesagt. Wenn ja, dann wird es heute keine neuen Hardware-Produkte mehr geben. Aber die I/O 2013 dauert ja noch  bis Freitag. Vielleicht tut sich da in den nächsten Tagen doch noch etwas.

    21:08 Uhr: Aktuell beziehen sich die Fragen auf allgemeine Themen, wie etwa "wie die Google-Neuheiten bzw. -Produkte die Welt verändern", etc.

    21:04 Uhr: Laut dem Google-Chef wird die Keynote von über einer Million Menschen auf YouTube gesehen. Auch das findet er unglaublich.

    21:01 Uhr: Page sit mit seiner Lobrede fertig. Nun dürfen die Entwickler fragen stellen.

    20:55 Uhr: Er erzählt über die unglaubliche Entwicklung von Google und der IT-Welt im Allgemeinen. "Es ist kaum zu  glauben, was sich in den letzten Jahren getan hat". Dabei ist er vor allem über die Entwicklung von Smartphones und Tablets überrascht. Der technische Fortschritt sei geradezu unglablich.

    20:51 Uhr: Aufgrund seiner Stimmband-Erkrankung spricht er etwas leise. Zunächst bedankt er sich bei den Google-Maps-Entwicklern. Nun möchte er eine kurze Geschichte erzählen.

    20:49 Uhr: Im Publikum kommt lauter Applaus auf. Google-Chef Larry Page betritt die Bühne. Damit haben wohl nur wenige gerechnet.

    20:47 Uhr: Die 3D-Ansichten (auch von Innenräumen) sehen beeindruckend aus. In der Navi-Funktion wurde die Einbindung von öffentlichen Verkehrsmitteln noch einmal verbessert. So soll man sich vor allem in Städten viel Zeit sparen.

    20:44 Uhr: So werden beispielsweise Straßen hervorgehoben, sobald man auf eine klickt. Klickt man auf eine Bauwerk werden von diesem gleich Fotos und Zusatzinformationen angezeigt. Und auch die Navi-Routen werden nun viel übersichtlicher dargestellt. Da wird man sich bald nicht einmal mehr verfahren können.

    20:41 Uhr: Noch ein Ausblick: Nun wird das neue Google Maps für den Browser - also die Cumputer-Version - gezeigt. Auch hier wurde das Design stark umgekrempelt. Und es gibt eine Reihe an neuen und coolen Funktionen.

    20:38 Uhr: Google hat auch eine eigene Maps-App für Tablets entwickelt. Diese zeigt noch mehr Inhalte an und verfügt über eine Street-View-Integration.

    20:35 Uhr: Die neue Maps-App soll ab Sommer für Android und iOS verfügbar sein.

    20:33 Uhr: Auch die Navi-Funktion wurde überarbeitet. Sie soll jetzt besser und schneller auf Staus und andere Störungen reagieren. Zudem werden kürzere Alternativ-Routen vorgeschlagen.

    20:31 Uhr: Wenn man nach einem Lokal sucht, werden nicht nur dessen Standort und Fotos angezeigt, sondern auch Sonderangebote aufgelistet. Außerdem sieht man Bewertungen von anderen Usern. So soll man schon vorab erkennen, ob das Lokal überhaupt was taugt.

    20:28 Uhr: Daniel Graf stellt nun die neue Generation von Maps für Android vor. Das Design wirkt reduzierter und cleaner. Dies ermöglicht nicht nur einen schnelleren Kartenaufbau sondern sorgt auch für einen besseren Überblick.

    20:25 Uhr: Die Zukunft von Maps liegt in den vier Ebenen: "Local Data", "Imagery", "Street View" und "Base Maps".

    20:21 Uhr: Nun geht es mit Google Maps weiter. 199 Länder waren bisher abgebildet, das 200. ist nun Nordkorea.

    20:18 Uhr: Auch die Bildersuche ist integriert. So kann man sich etwa per Sprachbefehl alle Fotos seines letzten Urlaubs anzeigen lassen.

    20:14 Uhr: Damit das alles so einwandfrei funktioniert, wurden alle wichtigen Dienste wie Googel Now, Maps, Kalender, Navi oder Converse miteinander verknüpft. So kann man auch einen Tisch in einem Restaurant reservieren, nachfragen wie lange die Fahrtzeit dahin dauert und sich dorthin navigieren lassen.

    20:12 Uhr: Nun wird die Chrome-Sprachsuche anhand einiger Beispiele vorgestellt. Das ist schon fast Science Fiction. Man fragt den Computer irgendetwas und dieser antwortet wie ein Mensch und zeigt die Ergebnisse gleichzeitig an. Das Ganze fünktioniert auch mit dem Android-Handy. Echt genial. Hierfür gibt es einmal mehr großen Applaus.

    20:08 Uhr:
    Genial: Googles Siri-Gegner versteht dank der Funktion "Converse"ab sofort auch herkömmliche Fragen und beantwortet diese mittels Sprachausgabe. Und zwar nicht nur auf Android- und iOS-Geräten, sondern auch auf herkömmlichen Rechnern. Er wird nämlich auch in den Chrome-Browser integriert.

    20:05 Uhr: Der Knowledge Graph wurde noch einmal verbessert. Die Funktion beantwortet ja bereits Fragen. In Kürze soll die Funktion auf deren Basis die nächsten Fragen bereits voraussehen können. Damit sollen die Antworten noch schneller und präziser werden.

    20:03 Uhr: Die bei uns bereits eingeführte Suchfunktion "Knowledge Graph" ist ab sofort in vier weiteren Sprachen erhältlich.

    20:02 Uhr: Gleich zu Beginn wird das Ende der Suche, wie wir sie derzeit kennen, verkündet. In Zukunft wird es intelligente Antworten geben. Man soll sogar mit dem Computer sprechen können.

    20:00 Uhr: Nun geht es mit dem Google-Kernthema weiter - der Suche.

    19:57 Uhr: Die Funktion bietet unter anderem eine Gesichtserkennung, eine Rauschunterdrückung und sogar eine Hautglättung. Weiters sind auch eine Lichtanpassung und - korrektur, Motion-Effekte, HDR und eine Panorame-Funktion mit dabei. Während der Präsentation funktioniert das Ganze ziemlich beeindruckend.

    19:54 Uhr: Die Android-Funktion "Auto Enhance" soll in Zukunft Fotos automatisch korrigieren. Und dies laut Google zuverlässiger erledigen, als aktuelle Systeme bzw. Smartphone-Kameras.

    19:52 Uhr: Mit der neuen Funktion "Highlights" will Google bei der Sortierung der Fotos helfen. Die Technik soll erkennen, welche Fotos gut sind und nur diese hochladen. Schlechte Aufnahmen werden hingegen nicht automatisch in die Cloud "gebeamt". Wie das funktionieren soll, wurde aber nicht völlig klar rübergebracht.

    19:50 Uhr: Nette Geste: Fotos werden auf Wunsch automatisch mit dem Cloud-Speicher kombiniert - auch hochauflösende Aufnahmen. Passend dazu wird der kostenlose Speicherplatz auf 15 GB erhöht. Damit reagiert Google auch auf die ständig besser werdenden Smartphone-Kameras.

    19:47 Uhr: "Fotos sind das Herzstück von Google+", so der Vizepräsident. Kein Wunder, dass es auch in diesem Punkt neue Funktionen gibt. Diese betreffen den Upload, das Teilen und das Beschriften.

    19:43 Uhr: Google baut seinen Chat-Dienst "Hangouts" zu einer Art Chat-, Foto- und Video-Zentrale aus. Vom Design her erinnert der neue Dienst etwas an Facebook bzw. WhatsApp. Und: Er wird auch auf iOS funktionieren!

    19:40 Uhr: Cooles Feature: Es gibt eine automatische Bildanalyse. Ist auf einem Foto etwa der Eiffelturm zu sehen, erkennt Google diesen auch ohne Beschreibung und  blendet per Klick den passenden Inhalt ein.

    19:38 Uhr: Das Design hat sich ziemlich verändert. Es verfügt nun über bis zu drei Spalten (je nach Gerät), ist dynamisch gestaltet und zeigt noch mehr  Infos aus den eigenen Kreisen an.

    19:35 Uhr: Themenwechsel. Es geht mit dem Facebook-Gegner Google+ weiter. Für diesen wurden 41 neue Funktionen entwickelt - für Design, Fotos und Hangouts (Videochat).

    19:33 Uhr: In Malaysia hat Google das Education-Programm bereits vorangetrieben, in dem Tausende Schüler mit Chromebooks und den passenden Apps ausgestattet wurden. Über dieses Engagement wird nun ein kurzer Film vorgeführt.

    19:31 Uhr: Die Entwickler können auch für die Schul-Plattform passende Inhalte entwickeln.

    19:27 Uhr: Die passende Plattform ist völlig neu, heißt Google Play Education und wird nun etwas genauer vorgestellt. Google stellt dabei passende Schulbücher, Lern-Apps, etc. zur Verfügung.

    19:24 Uhr: Es geht mit den Google Apps weiter (jene für den Computer). Diese werden bereits von Millionen Menschen genutzt. In Zukunft solle sie vor allem in Schulen punkten. Ein ähnliches Ziel verfolgt ja auch schon Apple. Jugendliche sind eben eine wichtige Zielgruppe (auch für die Zukunft).

    19:22 Uhr: Die Menge beginnt zu toben. Alle Entwickler bekommen ein brandneues Chromebook Pixel! Google hat wieder einmal die Spendierhosen an. Die übergabe erfolgt aber erst nach der Keynote.

    19:21 Uhr: Nun folgt ein kurzer Clip über die Entwicklung des WWW. Wir sind schon gespannt mit was es danach weitergeht.

    19:17 Uhr: Cooles Feature: Man kann mehrere Geräte miteinander verbinden und so über alle Displays eine zusammenhängende Rennstrecke anlegen. Auf dieser kann man dann per Touchbedienung gegen andere Mitspieler antreten.

    19:15 Uhr: Nun wird das neue Multiplayer-Game "Racer" vorgestellt. Es wurde für Chrome entwickelt und soll auf Smartphone, Tablets und Laptops gleichermaßen funktionieren. Die Bedienung ist extrem einfach gehalten.

    19:14 Uhr: Laut Google würden auch die Entwickler von den neuen Formaten profitieren. Sie würden damit viel produktiver, da die Formate für alle Geräte ideal passen würden. In einem Anschaungsvideo werden die Vorteile nun noch einmal vorgeführt.

    19:12 Uhr: Um noch schneller zu werden, müssen neue Formate her. Die Duelle heißen JPEG vs. WebP (Fotos) und VP9 vs. H.264 (Videos). Google will also seine eigenen Bild- und Video-Standards pushen.

    19:07 Uhr: Das Chrome-Team hat das Ziel, das Web besser zu machen. Hauptziele der Browser-Entwickler sind Geschwindigkeit, Einfachheit und Sicherheit. Beispiel: Allein im letzten Jahr konnte der Speed der mobilen Chrome-Version um 57 Prozent gesteigert werden.

    19:04 Uhr: Pichai erklärt nun einige Vorteile von Chrome. Der Browser läuft beispielsweise auf Tablets, PCs oder Notebooks ohne jeglichen Unterschied. Zur Demonstration nutzt er bei der Vorführung unterschiedliche (Goolge-)Geräte. Dies sieht zwar alles sehr gut aus, ist aber nicht gerade neu oder gar revolutionär.

    19:02 Uhr: Mittlerweile gibt es über 750 Millionen Chrome Aktivierungen. Googles Ziel mit dem Chormebook Pixel war es, das beste Notebook der Welt zu bauen. Laut Pichai ist das dank des Top-Displays auch gelungen.

    18:59 Uhr: Jetzt kommt wieder Sundar Pichai (Android-Chef) auf die Bühne. Er spricht nun über Chrome. Barra hat davor noch gesagt, dass später neue Nexus-Geräte gezeigt werden. Es bleibt also spannend!

    18:57 Uhr: Nun legt Barra mit aktuellen Top-Smartphones nach. Er nimmt das Galaxy S4 und das HTC One mit auf die Bühne. Wahnsinn: Das Samsung Galaxy S4 kommt mit reinem Android - ohne der Touchwiz-Oberfläche. Dies funktioniert dann auch mit allen zukünftigen Updates. Letztere kommen dann direkt von Google.

    18:55 Uhr: Der Dienst startet in den USA noch heute. Pro Monat werden 9,99 Dollar fällig. Die ersten 30 Tage sind kostenlos. Weitere Länder folgen bald.

    18:52 Uhr: Die Suchfunktion wurde mit All Access ebenfalls deutlich verbessert. Sucht man etwa eine Band, werden alle Titel angezeigt, die man von dieser Band gespeichert hat. Zusätzlich werden darunter alle weiteren Songs bzw. Alben der Band angezeigt und darüber hinaus noch Internet-Radiosender aufgelistet, die die Band ebenfalls spielen. Man kann die neuen Songs auch gleich zu seiner Kollektion hinzufügen.

    18:50 Uhr: Eine echte Neuheit ist Google Music "All Access". Dieser Dienst richtet sich direkt an die Verbraucher. Es verschaff einen besseren Überblick und bietet neue Funktionen. Man kann beispielsweise einen Song aus der eigenen Playlist starten und gleichzeitig ein Internet-Radio hören - auf einem Gerät wohlgemerkt!

    18:47 Uhr: Als Anschauungsobjekt hat er ein Nexus 10 mit. Auf dem Tablet funktioniert die neue Bedienung wirklich hervorragend. Das neue Design wird in Kürze für alle App-Bereiche verfügbar sein. Nun geht es mit dem Musik-Angebot weiter.

    18:45 Uhr: Er spricht nun über den neuen Play Store, der erst vor weinigen Wochen online ging. Vorteile sind etwa das übersichtliche Design oder das neue Layout bei den Musik-Angeboten.

    18:43 Uhr: Nun kommt Chris Yerga auf die Bühne. Er soll den bisher etwas trockenen Stoff etwas aufheitern. Barra hat laut eigenen Aussagen genug von den ganzen APIs.

    18:41 Uhr: Nun werden Tools gezeigt, die den App-Anbeitern einen besseren Einblick in den Erfolg oder Misserfolg ihrer Apps geben. Auch die aktuellen Umsätze werden nun grafisch und chronologisch angezeigt.

    18:38 Uhr: Hier geht es vor allem um Optimierungen und darum, wie die Entwickler mit ihren Apps mehr Geld verdienen können. U.a. gibt es eine automatische Übersetzungsfunktion, die die Beschreibung der App-Funktionen in zahlreiche Sprachen übersetzt. Praktisch für neue Märkte wie Russland oder China.

    18:36 Uhr: Nun übernimmt Ellie Powers (Google Play-Managerin) das Wort. Sie zeigt neue Funktionen für Googles App Store.

    18:35 Uhr: Ebenfalls praktisch: Eine Vorschau-Funktion zeigt dem Entwickler gleich das App-Layout an. Diese Funktion sorgt für tosenden Applaus im Publikum. Die Entwickler sind begeistert!

    18:32 Uhr: Android Studio soll das Programmieren von Apps etc. deutlich vereinfachen. Es passt u.a. die Größe der Inhalte automatisch an das Endgerät - Smartphone oder Tablet - an. Ohne dass man dies eigens programmieren müsste.

    18:30 Uhr: Die Vorführung des Spiels funktioniert einfach nicht. Deshalb geht es gleich mit einem anderen Thema weiter: "Android Studio".

    18:26 Uhr: Play Games verfügt auch über die Cloud-Synchronisation. Nun wird gerade ein coole Jetski-Spiel (Riptide 2) vorgestellt, das bereits im Sommer verfügbar wein wird. Anhand diesem werden die neuen Funktionen vorgestellt. Während der Vorführung kam es aber zu einigen Abstürzen. Dies war Barra sichtlich peinlich.

    18:24 Uhr: Nun geht es mit den Spielen weiter. "Google Play game services" hat sich bestätigt. Da Spiele immer wichtiger werden, hat sich Google zahlreiche neue Entwickler-Tools für Spiele-Entwickler einfallen lassen. Den Dienst wird es auch für Web-Anwender und iOS-Entwickler geben.

    18:22 Uhr: Nun geht es mit den Cloud-Messaging-Dienst weiter. Deiser wird in den Google Place-Dienst integriert. Außerdem gibt es einige neue Funktionen wie zeitgleiches Verschicken von Nachrichten an unzählige Personen oder bessere Synchronisations-Möglichkeiten.

    18:19 Uhr: Am meisten tut sich beim Kartendienst Google Maps. Für diesen wurden gleich drei neue APIs vorgestellt, die den Entwicklern enorme Erleichterungen bringen. Die Geo-Daten werden in Zukunft noch wichtiger. Auch die Echtzeitinformationen werden weiter ausgebaut.

    18:17 Uhr: Barra stellt gleich zu Beginn einige Entwickler-Tools vor. Diese sind für die Normal-Anwender zwar nicht so entscheidend, letztendlich profitieren aber auch sie von den Verbesserungen.

    18:15 Uhr: Die Nutzer haben mittlerweile 48 Milliarden Apps installiert. Google hat bereits Millionen an seine Entwickler ausbezahlt. So profitieren beide Seiten voneinander.

    18:14 Uhr: Nun kommt Hugo Barra (Produktmanager) auf die Bühne. Er ist auch für die Hardware zuständig. Auch er lobt den unglaublichen Aufstieg von Android.

    18:12 Uhr: Los geht es nun mit Android. Mittlerweile gibt es pro Jahr 400 Millionen Aktiverungen. 2013 soll die Zahl auf 900 Millionen Android-Geräte steigen!

    18:10 Uhr: Mittlerweile sind Android und Chrome in ihren Segmenten die weltweiten Marktführer. Das heißt, dass der Google-Browser den Internet Explorer vom Thron gestoßen hat.

    18:07 Uhr: Zunächst weist er auf den unglaublichen technischen Fortschritt der letzten Jahre hin - vom ersten PC bis hin zu den aktuellen Mobil-Geräten. Google hat für die neuen Geräte laut Pichai zwei ideale Plattformen: Android und Chrome.

    18:05 Uhr: Nun übernimmt Sundar Pichai (Android-Chef) das Wort. Er wird gleich erste Neuerungen präsentieren.

    18:03 Uhr: Google Vizepräsident Vic Gundotra eröffnet die Keynote und heißt alle Teilnehmer willkommen.

    18:02 Uhr: Nun wird ein erstes Video abgespielt. Dieses gibt bereits einen Vorgeschmack auf die Neuheiten. Angefangen von Google Maps bis hin zur Datenbrille.

    17:58 Uhr: Der Veranstaltungssaal in San Francisco ist schon voll. Entwickler aus der ganzen Welt sind vor Ort, um sich die Neuheiten der I/O anzusehen. Gleich geht die Keynote los.

    17:56 Uhr: Darüber hinaus dürfte einmal mehr die revolutionäre Daten-Brille Google Glass im Mittelpunkt stehen. Letztes Jahr wurde sie auf der I/O ja bereits mit einem spektakulären Fallschirmsprungvideo in Szene gesetzt.

    17:47 Uhr: Offizielle Informationen gab es vorab nicht. Es ist jedoch so gut wie fix, dass Google heute u.a. Android 4.3 "Jelly Bean", ein Spieleportal namens "Play Games", die zweite Generation des Nexus 7 (mit HD-Display) und eine verbesserte Version des Nexus 4 (LTE und mehr Speicherplatz) vorstellen wird.

    17:38 Uhr: Die Erwartungen an den IT-Riesen sind jedenfalls hoch. Bei den letzten I/O-Keynotes haben Larry Page und Sergej Brin diese jedoch zumeist noch übertroffen. Vielleicht gibt es ja auch heute wieder eine coole Überraschung.

    17:31 Uhr: In wenigen Minuten hat das Warten für Google-Fans ein Ende. Um exakt 18:00 Uhr unserer Zeit wird die Keynote zur I/O 2013 starten.

     

    --------

    OE24 Logo
    Es gibt neue Nachrichten