Hacker legten Internetnetz von A1 lahm

Schwerwiegende DDoS-Attacke

Hacker legten Internetnetz von A1 lahm

Teilen

Jetzt steht die Ursache für den österreichweiten Netzausfall fest.

Wie berichtet, hat es am Donnerstagvormittag im  Festnetz-Internet von A1 österreichweit massive Störungen  gegeben. Nun steht die Ursache fest: es gab eine massive DDos-Attacke durch Externe. Mehr als eine Stunde lang dauerte die Störung, ehe sie von den Technikern behoben wurde, sagte Sprecherin Livia Dandrea-Böhm. Bei DDoS-Angriffen ("Distributed Denial of Service") versuchen Hacker, die Netzrechner ihrer Opfer mit einer Vielzahl von Anfragen zu überfluten und so lahmzulegen.

Attacke erfolgreich abgewehrt

Durch die DDoS-Attacke bei A1 kam es zu einem Routingproblem. Die von Externen absichtlich herbeigeführte Serverüberlastung sei mit einem mutwillig herbeigeführten Stau vergleichbar, sagte Dandrea-Böhm. Das Problem konnte gegen 10.45 Uhr behoben werden.
 

Schlechter Zeitpunkt

Die Störung hat ganz Österreich betroffen, was in Pandemie-Zeiten im Home Office problematisch war. Allerdings funktionierte Sprachtelefonie - mobil und Festnetz - sowie mobile Datendienste weiterhin.
Fehler im Artikel gefunden? Jetzt melden.
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten
OE24 Logo