Gerichtsklage wegen Apples „Siri“

Irreführende Werbung

Gerichtsklage wegen Apples „Siri“

Ein New Yorker ist alles andere als begeistert vom Sprachassistent im iPhone 4s.

Mit dem Assistenten " Siri " hat Apple beim iPhone 4S ein sogenanntes "Killerfeature" vorgestellt. Wie gut und schlagfertig die Sprachsoftware funktioniert, wurde hier wir bereits ausführlich vorgestellt. Allerdings sind mittlerweile nicht alle Besitzer eines iPhone 4s mit der Sprachsteuerung zufrieden. Ein Mann aus New York klagte nun wegen irreführender Werbung.

Diashow: Apple zeigt das iPhone 4S

Optisch unterscheidet sich das iPhone 4S nicht vom aktuellen iPhone 4. Unter der Hülle...

...hat sich aber einiges getan. So kommt der um sieben Mal schnellere Dual-Core-Prozessor aus dem iPad 2 zum Einsatz. Außerdem...

...verfügt es über eine 8 MP-Kamera inklusive innovativen CMOS-Sensor, mit der sogar FullHD-Videos aufgezeichnet werden können. Highlight ist aber...

...die neue Sprachsteuerung "Siri", welche das iPhone 4S sogar zum Sprechen bringt. Weitere Eindrücke von...

...der Präsentation finden sie auf den nächsten Bildern.


Irreführende Werbung?
Frank M. Fazi behauptet Siri sei bei weitem nicht so schlau, wie es in diversen Werbespots dargestellt wird. Wenn er nach der Richtung zu einem bestimmten Ort fragte, oder nach einem Geschäft in der Stadt, bekam er oft eine falsche Antwort und das Gerät brauchte ziemlich lange bis es reagierte. Eine Stellungnahme von Apple blieb bisher aus.



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten