Huawei greift mit dem Mate 9 an

„iPhone-Plus-Killer“

Huawei greift mit dem Mate 9 an

Neues Flaggschiff soll den etablierten Konkurrenten das Fürchten lehren.

Huawei hat sich in den letzten Jahren erfolgreich vom chinesischen Billiganbieter zum ernstzunehmenden Konkurrenten von Apple, Samsung und Co. gemausert. Bestes Beispiel dafür ist wohl der aktuelle Erfolg der P9-Reihe . Und nun wird die Mate -Familie um ein Smartphone erweitert, bei dem es sich auch gleich das neue Marken-Flaggschiff handelt. Die Rede ist vom Mate 9, das nicht nur mit seinem klaren Design und dem hochwertigen Gehäuse bestechen will, sondern auch technisch aus dem Vollen schöpft. Darüber hinaus wurde von dem Gerät auch noch eine Luxus-Ausgabe präsentiert, die auf das Design-Know-How von Porsche setzt.

© Huawei
Huawei greift mit dem Mate 9 an
× Huawei greift mit dem Mate 9 an

Ausstattung

Mit seinem 5,9 Zoll großen FullHD-Display fällt das Mate 9 unter die Kategorie der Phablets, wo es unter anderem auf Apples iPhone 7 Plus (5,5 Zoll) trifft. Als Antrieb kommt der extrem schnelle Kirin 960 Octa-Core Prozessor (ARM Cortex-A73/A53), dem satte 4 GB RAM zur Seite stehen, zum Einsatz. Für die Grafikleistung ist eine Mali G71 Achtkern GPU zuständig. Der interne Speicher fasst ordentliche 64 GB und kann per microSD-Karte auf bis zu 256 GB erweitert werden. Für eine lange Laufzeit soll der 4.000 mAh-Akku sorgen, der mit einer Schnellladefunktion ausgestattet ist. Eine vollständige Ladung soll nur halb so lange dauern wie beim Vorgänger Mate 8. Funktionen wie WLAN ac, Bluetooth 4.2, LTE, NFC, USB-C-Anschluss und Dual-SIM runden die Ausstattung ab.

© Huawei
Huawei greift mit dem Mate 9 an
× Huawei greift mit dem Mate 9 an

Leica-Kamera

Ein weiteres Highlight markiert die Kameraausstattung, bei der Huawei wie beim P9 wieder mit Leica zusammenarbeitet. Das Mate 9 ist aber bereits mit der zweiten Generation der Dual-Kamera ausgestattet. Die Module der Hauptkamera umfassen einen 12 MP F2.2 RGB-Sensor und einen 20 MP F2.2 Monochrom-Sensor. Der 4-1 Hybrid-Autofokus beinhaltet einen Laser- und einen Phasendetektionsfokus sowie einen Tiefen- und Kontrastfokus. Darüber hinaus sind auch ein LED-Blitz und ein optischer Bildstabilisator mit an Bord. In Kombination soll die Kamera für atemberaubende Fotos und Video sorgen. An der Vorderseite ist eine 8 MP Kamera für Selfies und Videoanrufe verbaut.

© Huawei
Huawei greift mit dem Mate 9 an
× Huawei greift mit dem Mate 9 an

Software

Bei der Software vertrauen die Chinesen auf die neue Android-Version 7.0 "Nougat ". Über dieser liegt die hauseigene Oberfläche EMUI 5.0. Diese wurde umfangreich überarbeitet und soll sich an seinen Nutzer anpassen. Laut den Entwicklern wird die Software mit der Zeit immer intelligenter und effizienter, beispielsweise werden Anwendungen mit hoher Priorität oder häufiger Nutzung bei den Systemressourcen bevorzugt.

>>>Nachlesen: Galaxy S7 & Huawei P9 schlagen iPhone 7

Verfügbarkeit und Preis

In Österreich ist das 156.9 x 78.9 x 7.9 mm große und 190 Gramm schwere Mate 9 ab Anfang Dezember 2016 verfügbar. Zum Schnäppchenpreis gibt es das neue Flaggschiff aber nicht: Das Smartphone wird in der Farbe „Space Gray“ zum unverbindlichen Richtpreis von 699 Euro erhältlich sein. 

© Huawei
Huawei greift mit dem Mate 9 an
× Huawei greift mit dem Mate 9 an

Porsche-Edition

In Zusammenarbeit mit Porsche Design ist zudem eine limitierte Porsche Design Huawei Mate 9 Luxus-Edition entstanden, die einige Besonderheiten aufweist. So verfügt das Gerät über ein etwas kleineres, dafür geschwungenes AMOLED-Display (5,5 Zoll), das zudem über eine höhere Auflösung von 2.560 x 1.440 Pixel verfügt. Die Edition wird exklusiv in der Farbe Graphite Black verfügbar sein. Der Preis soll bei 1.395 Euro liegen. Ob es in Österreich in den Handel kommt, ist allerdings noch unklar.

 

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten