iPhone 4 kostet in Österreich 50 Euro mehr

Preiserhöhung

iPhone 4 kostet in Österreich 50 Euro mehr

Orange und T-Mobile heben die Preise für das Apple-Handy an. Lange Lieferzeiten bleiben.

Die beiden heimischen Mobilfunkunternehmen, welche das Apple-Handy vertreiben dürfen, haben den Einstiegspreis für das iPhone 4 erhöht.

Nun ab 249 Euro
Sowohl T-Mobile wie auch Orange wollen beim Hype um das Kult-Handy also kräftig mitverdienen und verlangen deshalb ab sofort um 50 Euro mehr. Damit klettert der Einstiegspreis von 199 auf 249 Euro. Auf die Verkaufszahlen dürfte sich die Teuerung jedoch nicht auswirken (Apple-Fans sind in diesen Sachen robust). Aktuell steigen diese schon fast ins unermessliche. Seit mehreren Wochen gibt es extrem lange Lieferzeiten, weshalb Apple auch schon viel Kritik einstecken musste. Hinzu kommen Konstruktionsprobleme bei den weißen Modellen , weshalb diese noch gar nicht verkauft werden.

Lieferzeiten werden kürzer
Trotzdem konnten die Lieferzeiten etwas reduziert werden. Mussten Kunden, die ihr iPhone 4 Ende August bestellten, noch bis zu zwei Monate warten, beträgt der Zeitraum zwischen Bestellung und Auslieferung aktuell "nur" mehr vier Wochen.

Top-Smartphone
Seinem Vorgänger 3GS ist das aktuelle Modell deutlich überlegen . So arbeitet im iPhone 4 ein schnellerer Prozessor, sein Display bietet eine beeindruckende Auflösung, zur verbesserten Digicam auf der Rückseite (nimmt auch HD-Videos auf) gesellt sich eine weitere an der Frontseite (für Videotelefonie) und die Laufzeit des Akkus konnte merklich verlängert werden. Die Empfangsprobleme hat Apple mittlerweile mit einer Schutzhülle (Bumper) in den Griff bekommen.

© Apple

Bumper beseitigt die Empfangsprobleme; Bild: Apple

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten