Irrer Plan: Smartphone-Mikrofon als Tattoo

Patentantrag

Irrer Plan: Smartphone-Mikrofon als Tattoo

Elektronische Tätowierung soll beim Telefonieren Vorteile bringen.

Die Google-Tochter Motorola lässt mit einem ziemlich skurrilen Patentantrag aufhorchen. Wie nun bekannt wurde, hat der Smartphone-Hersteller im Vorjahr ein Mikrofon-Tattoo als Patent angemeldet. Die Tätowierung kommt dabei direkt am Hals zum Einsatz und soll dem Nutzer Vorteile bringen.

Keine Nebengeräusche
Wie aus dem Antrag (Nr.: 20130297301) hervorgeht, soll das tätowierte Mikrofon über eine Funkverbindung mit dem Smartphone verbunden werden. Laut Motorola könnten Umgebungsgeräusche durch diese Methode völlig unterdrückt werden, was zu einer enormen Verbesserung der Sprachqualität beitragen würde. Dieser Vorteil dürfte für den Großteil der Smartphone-Nutzer aber wohl kaum ausreichen, um sich ein Mikrofon „stechen“ zu lassen. Bei Tattoo-Fans könnte die Idee aber durchaus auf Anklang stoßen.

© Motorola
Irrer Plan: Smartphone-Mikrofon als Tattoo

Die Auflistung zeigt, wie komplex das elektronische Tattoo aufgebaut ist. Zu den wichtigsten "Bauteilen" zählen eine Antenne, das Mikrofon und die Energieversorgung. Letztere soll über den menschlichen Körper erfolgen.

>>>Nachlesen: Nokia plant vibrierendes Tattoo

Fotos: Das Smartphone mit Baukasten-Prinzip:

Diashow: Google-Smartphone mit Baukasten-Prinzip

Google-Smartphone mit Baukasten-Prinzip

×

    OE24 Logo
    Es gibt neue Nachrichten