Galaxy S6 offenbar ein Mega-Flop

Handy

Galaxy S6 offenbar ein Mega-Flop

Artikel teilen

Highend-Smartphone bleibt weit hinter den Erwartungen zurück.

Mit dem neuen Galaxy S6 und Galaxy S6 Edge wollte Samsung zum großen Gegenschlag gegen Apple ausholen. Doch dieser Plan dürfte alles andere als aufgegangen sein. Laut einem Medienbericht sind die Flaggschiff-Modelle wahre Ladenhüter. Und das, obwohl die Smartphones in vielen Tests – auch bei uns – fast auf ganzer Linie überzeugen konnten. Doch die wenigen Kritikpunkte wie der nicht mehr austauschbare Akku, der fehlende SD-Kartenslot zur Speichererweiterung und der Verzicht auf die Staub- und Wasserfestigkeit (wie beim S5) dürften in Kombination mit den hohen Preisen dafür sorgen, dass die Kunden lieber zu ähnlich guten Android-Smartphones oder zum iPhone 6 greifen.

Ladenhüter statt Bestseller
Wie chip.de berichtet, konnte Samsung vom Galaxy S6 seit dem Marktstart lediglich 10 Millionen Stück verkaufen. Zum Vergleich: Der Vorgänger Galaxy S5 verkaufte sich im selben Zeitraum doppelt so gut. Laut dem Bericht ist aber auch nur das die halbe Wahrheit. Die meisten dieser Bestellungen bzw. Verkäufe sollen nämlich auf das Konto von Händlern und Providern gehen. Damit dürfte die tatsächlich an Endkunden ausgelieferte Zahl an S6-Modellen noch deutlich geringer ausfallen.

China als Mega-Problem
In China, dem mittlerweile größten und wichtigsten Smartphone-Markt, soll sich das Samsung-Flaggschiff besonders schlecht verkaufen. Hier hat der Weltmarktführer heuer nur mehr halb so viele Handys unters Volk gebracht wie im Vorjahreszeitraum. Apple, Xiaomi und Huawei konnten hingegen um bis zu 60 Prozent zulegen und sind in China an Samsung vorbeigezogen, das sich nun mit dem vierten Platz (knapp vor Lenovo) zufrieden geben muss. Sollte sich dieser Trend fortsetzen, stehen dem Elektronik-Riesen wohl schwere Zeiten ins Haus.

>>>Nachlesen: iPhone jetzt auch Nummer 1 in China

>>>Nachlesen: Samsung Galaxy S6 Edge im großen Test

Fotos vom Test des Galaxy S6 Edge

Mit dem Galaxy S6 Edge baut Samsung endlich wieder ein Smartphone, das einen "Will-ich-haben-Refelx" auslöst. Gründe dafür gibt es viele. Am meisten...

...machen natürlich das schicke Design und das edle Gehäuse aus. Die Rückseite besteht aus extrem hartem Gorilla Glass. Highlight...

...des S6 Edge ist natürlich sein abgerundetes Display. Die Seitenleiste hat auch einen Zweck. Nutzer können sie...

...beispielsweise mit fünf VIP-Kontakten verknüpfen, von denen jeder eine eigene Farbe hat.

Dank der planen Rückseite und dem abgeschrägten Display wirkt das Smartphone noch flacher als es ohnehin ist (7 mm).

Das Gerät liegt extrem gut in der Hand, fühlt sich hochwertig an und bringt auch nicht zu viel Gewicht (132g) auf die Waage. Doch das schicke Gehäuse hat...

...auch Nachteile. So ist der Akku nicht wechselbar und einen Slot für microSD-Karten (zur Speichererweiterung) gibt es auch nicht.

Und auch der an der Unterseite angebrachte Klinkenstecker ist nicht sehr praktisch. An der Oberseite wäre er besser aufgehoben. Ansonsten gibt es aber nichts zu bemängeln.

Am Sperrbildschirm werden alle Neuigkeiten eingeblendet. Wer will, kann das Galaxy S6 Edge per Fingerabdruck....

...entsperren. Der Sensor sitzt im Home-Button. Im Gegensatz zum S5 (hier musste man noch streichen) reicht es nun, den Finger einfach darauf zu legen. Das ist deutlich praktischer.

Das Quad-HD-Display ist einfach eine Wucht. Neben der Schärfe und den satten Farben überzeugt es vor allem mit einer beeindruckenden Helligkeit.

Selbst beim Zoomen bleiben die Inhalte extrem scharf und vorbildlich abzulesen.

Auch die virtuelle Tastatur verdient ein Lob. Das gilt sowohl im Hoch-...

wie auch im Querformat. Alle Buchstaben und Zeichen sind perfekt erreichbar.

Wischt man von oben nach unten öffnet sich das Menü mit den wichtigsten Schnelleinstellungen und allen Benachrichtigungen.

Auch jene Ansicht, in der alle offenen Programme und Apps angezeigt werden, ist sehr übersichtlich. Bei Bedarf kann man alle Anwendungen mit nur einem Klick schließen.

Im Galaxy Store gibt es - neben jenen von Google Play - noch zahlreiche Samsung-eigene Apps.

Das S6 Edge setzt auch mit seiner 16-MP-Hauptkamera ein Ausrufezeichen. Sie markiert aufgrund ihrer hervorragenden Aufnahmen eindeutig die neue Benchmark bei Smartphone-Kameras.

Das Pad für kabelloses Aufladen sieht mit seiner Ufo-Form zwar schick aus, ist aber kein Muss. Der Ladevorgang dauert lange und das Gerät strahlt viel Wärme ab.

Hier ist das Galaxy S6 mit einem seiner härtesten Android-Gegnern, dem HTC One M9, zu sehen. Beide Geräte sind extrem hochwertig, beim Design punktet aber das Samsung-Smartphone. Auch deshalb,...

...weil es deutlich flacher ausfällt. Leider lässt sich Samsung sein neues Flaggschiff auch teuer bezahlen. Die günstigste Version (32 GB) des Galaxy S6 Edge kostet stolze 849 Euro (UVP).

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten
OE24 Logo