Kryptowährungen versagen im Praxistest

Arbeiterkammer warnt

Kryptowährungen versagen im Praxistest

Konsumentenschützer stellen Bitcoin & Co. ein vernichtendes Zeugnis aus.

Die Arbeiterkammer (AK) hat Kryptowährungen einem Praxistest unterzogen. Nicht nur wegen hoher Spesen fiel das Ergebnis ernüchternd aus. "Kryptowährungen sind nicht als gesetzliche Zahlungsmittel einzuordnen. Sie haben hochspekulativen Charakter und sind für Konsumenten keine seriöse Geldanlage-Klasse", warnte AK-Konsumentenschützer Christian Prantner am Mittwoch in einer Aussendung.

>>>Nachlesen:  Bitcoin-Schürfern droht Massensterben

Hohe und intransparente Spesen 

Die AK hat bei den stationären Kaufstellen (Post, Trafik, Store, Behebungsautomaten) um 400 Euro Kryptowährungen (Bitcoin, Bitcoin Cash, Litcoin, Dash, Ethereum) erworben. Bei Online-Handelsplattformen wurden um weitere 500 Euro Kryptowährungen gekauft (Litcoin, zwei Tranchen Bitcoin, Ethereum, Ripple). Nach dem Rücktausch kurze Zeit später - auch dafür fielen Verkaufsspesen an - blieben von den 900 Euro nur 769,96 Euro übrig - ein "Minus" von 130,04 Euro, das sich aus Kursdifferenzen und Spesen erklären lasse, so die AK.

>>>Nachlesen:  Facebook plant Krypto-Währung für WhatsApp

Vernichtendes Fazit

Das Fazit der AK: "Beim Kauf und Verkauf von Kryptowährungen gibt es eine Vielfalt an Spesen. Meist bleibt im Dunklen, welche Spesen wirklich anfallen." Für Durchschnittskonsumenten sei es außerdem fast unmöglich, die höchst schwankenden Kurse von Kryptowährungen zu bewerten", so Prantner. Die Arbeiterkammer hält das Kryptogeld deshalb für sehr kryptisch.



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten