Neue Einstiegs-FritzBox und Mesh-Repeater

AVM-Neuheiten auf der IFA

Neue Einstiegs-FritzBox und Mesh-Repeater

Zudem präsentiert der Netzwerkspezialist auch noch ein neues FritzFon.

Auf der  IFA in Berlin  (ab 31. August) nutzt  AVM  seinen Heimvorteil Jahr für Jahr ordentlich aus. Und auch 2018 macht der deutsche Netzwerkspezialist diesbezüglich keine Ausnahme. Obwohl mit  FritzOS 7  erst vor wenigen Tagen ein absolutes Highlight an den Start gegangen ist, gibt es auf der großen Elektronik-Messe gleich einige interessante Neuheiten des Herstellers zu sehen. Neben einer neuen FritzBox und einem neuen WLAN-Mesh-Repeater zeigt AVM auch noch ein neues FritzFon.

© AVM
Das FritzBox-Flaggschiff 7590 (links) und sein neuer kleiner Bruder 7530.

FritzBox 7530

Bei der neuen FritzBox 7530 handelt es sich um einen besonders kompakten Router. Dieser bringt das neue, edle Design erstmals ins "Hosentaschen"-Format. Technisch hat es die neue „Baby-FritzBox“ jedoch in sich. Wie das DSL-Flaggschiff ( 7590 ) ist das Einsteigermodell an allen DSL-Anschlüssen einsetzbar und insbesondere für die schnellen Supervectoring-Anschlüsse geeignet. Die FritzBox 7530 verfügt über 2x2 Dualband WLAN (ac+n) im 2,4- und 5-GHz-Band, vier Gigabit-LAN-Ports und einen USB-Anschluss. Eine DECT-Basis für Telefonie und Smart-Home-Funktionen und ein Anschluss für analoge Telefone finden ebenfalls in dem kleinen Gehäuse Platz.

© AVM
Auch der neue Mesh-Repeater setzt auf ein schickes Design.

FritzRepeater 3000

Mit dem neuen FritzRepeater 3000 setzt AVM seine  aktuelle Mesh-Offensive  fort. Der Reichweitenverstärker ist also das neueste Produkt des Herstellers, das speziell für leistungsstarke WLAN-Mesh-Netze entwickelt wurde. Das Gerät soll selbst bei großen Wohnflächen überall drahtloses Internet mit hohen Geschwindigkeiten bereitstellen. Selbst Anwendungen wie Streaming oder Gaming sollen stets stabile Verbindungen mit hohem Datendurchsatz erhalten. Damit das funktioniert, bietet der FritzRepeater 3000 gleich drei Funkeinheiten mit Mesh-Repeating und zwei Gigabit-LAN-Ports. Er funkt gleichzeitig im 2,4 GHz- und 5-GHz-Frequenzbereich. Über ein zusätzliches 5-GHz-WLAN-Band ist die Anbindung aller Geräte ins Mesh der FritzBox möglich, denn über diesen separaten Kanal tauschen sich Mesh-Router und -Repeater aus. Die Band Steering-Technologie sorgt dafür, dass für Smartphones oder Tablets schneller das Frequenzband gewechselt werden kann. Wie der populäre FritzRepeater 1750E lässt sich auch der FritzRepeater 3000 überall gut platzieren und wird einfach per Tastendruck ins Heimnetz eingebunden. Der Newcomer rundet das AVM-Angebot von Mesh-Produkten vorerst ab.

© AVM
Das FritzFon C6 setzt auf ein ergonomisches Design

FritzFon C6

Das neue Schnurlostelefon FritzFon C6  ist nicht nur zum Telefonieren gedacht, sondern kann auch Smart-Home-Produkte steuern. Zudem hat AVM die Form ergonomischer gemacht und das Tastenfeld überarbeitet. So soll das weiße Schnurlostelefon besonders angenehm in der Hand liegen und einfach zu bedienen sein. Zu den technischen Highlights des FritzFon C6 zählen HD-Telefonie, Anrufbeantworter, mehrere Telefonbücher, Smart-Home-Anwendungen, Internetradio, E-Mail-Empfang, Babyphone und Weckruf. Neu ist die Anzeige von Orts- oder Ländernamen bei ein- und ausgehenden Anrufen.

>>>Nachlesen:  Top-Update für FritzBoxen ist da

Verfügbarkeit und Preise

Laut AVM kommen alle drei IFA-2018-Neuheiten noch in diesem Jahr in den Handel. Die FritzBox 7530 startet in Kürze und kostet 149 Euro, für den FritzRepeater 3000 werden 129 Euro fällig und das FritzFon C6 schlägt mit 79 Euro zu Buche. Der Repeater und das Schnurlostelefon werden ab dem vierten Quartal verkauft.

>>>Nachlesen:  Smarte Lautsprecher als großer IFA-Trend

>>>Nachlesen:  IFA 2018 lockt mit vielen Highlights

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten