staatsvertrag_dvb_gross

DVB-T Spezial

'Österreich ist digital'

Heute ist es so weit: Österreich startet ins digitale TV-Zeitalter. Für den ORF und ATV beginnt die Umstellung auf digitale Übertragung.

Jetzt geht's los. Ab heute, Donnerstag, wird Österreich aufs digitale Fernsehen umgestellt. Heißt: Abschied von der Zimmer- oder Dachantenne, her mit einer neuen Settop-Box fürs Wohnzimmer.
Alles, was Sie über DVB-T wissen müssen, finden Sie in unserem großen Extra. Klicken Sie hier .

Fast eine Million Haushalte
Die Umstellung erfolgt zunächst in den Landeshauptstädten, im Laufe der nächsten Monate in ganz Österreich. Für jene rund 900.000 Haushalte, die bisher analog über Dach- oder Zimmerantenne fernsehen, besteht jetzt Handlungsbedarf, sie müssen sich ein Zusatzgerät kaufen. Gleich einen ganz neuen Fernseher anzuschaffen, ist allerdings nicht nötig, es reicht eine kleine Box, die an TV-Gerät und Antenne angeschlossen wird.

Die Gefahr, schon heute Abend vor schwarzem Bildschirm zu sitzen, weil man die Box noch nicht hat, besteht aber nicht. Bis Frühjahr 2007 gibt es eine Übergangsphase, in der das digitale und analoge TV-Signal parallel übertragen werden. Danach wird der Analog-Kanal schrittweise abgeschaltet, beginnend in Vorarlberg und Tirol.

Ansturm auf TV-Boxen
MediaMarkt/Saturn-Boss Gerhard Sandler rechnet für die nächsten Tage mit einem großen Ansturm auf die so genannten DVB-T-Boxen: „Das Interesse der Kunden war schon im Vorfeld enorm. Und ab morgen wird die Nachfrage stark steigen. Viele haben schlicht Angst, nicht mehr fernsehen zu können.“ Angekurbelt wird die Nachfrage zu Beginn der Umstiegsphase durch eine Förderaktion. Per Post haben alle GIS-Gebührenzahler in den letzten Tagen einen Gutschein im Wert von 40 Euro erhalten. Die ersten 100.000 Kunden können diesen beim Kauf einer DVB-T-Box einlösen. Auch alle gebührenbefreiten ORF-Seher erhalten den Bonus. Die Förderung gilt aber nur für Geräte, die den neuen Multimedia-Teletext empfangen können (erkennbar an einem farbigen Prüfsiegel).

40 bis 250 Euro
Die Preisspanne für das Nachrüsten der Analog-Fernseher (betrifft inklusive Zweitgeräte österreichweit rund 1,4 Mio. Stück) liegt zwischen 40 und 250 Euro. Die billigsten Digi-Boxen kosten 40 Euro (werden nicht gefördert), im Mittelfeld bezahlt man rund 120 Euro (mit Förderrabatt 80). Dann gibt es Luxus-Boxen, die zugleich Videorecorder sind und sogar eine Festplatte haben. Preis: bis 250 Euro.

Die DVB-T-Box ist nicht der einzig Weg des Umstiegs auf Digital-TV. Außer dem Empfang via Computer gibt es die Möglichkeit, auf Kabel-TV oder Satellitenschüssel umzurüsten. Die Fördergutscheine gelten aber nur für die DVB-T-Boxen für das klassische Antennenfernsehen.

Alle Informationen über die Zukunft des Fernsehens finden Sie im oe24 - DVB-T Spezial



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten