Musikdienst von Jay Z wird zum Flop

Probleme bei "Tidal"

Musikdienst von Jay Z wird zum Flop

Jetzt warf bereits der zweite Spitzenmanager das Handtuch.

Kurz nachdem Taylor Swift Apple zu Änderungen bei seinem Ende Juni startenden Musik-Streamindienst veranlasste , kämpft nun auch ein Konkurrenzprodukt mit Problemen. Denn der ebenfalls noch neue Musikdienst Tidal von Rapstar Jay Z (Bild oben) hat keine drei Monate nach dem Start schon den zweiten Spitzenmanager verschlissen. Der im April als amtierender Chef eingesprungene Peter Tonstad habe das Unternehmen verlassen, bestätigte Tidal dem "Wall Street Journal". Sein Vorgänger Andy Chen hatte nur wenige Wochen nach dem Marktstart das Handtuch geworfen.

>>>Nachlesen: Taylor Swift zwingt Apple in die Knie

Zwei Angebote
An Tidal sind neben Jay Z auch weitere bekannte Musiker beteiligt. Der Dienst will neben einem Standard-Angebot auf dem Preisniveau anderer Streaming-Services eine teurere Variante mit höherer Sound-Qualität etablieren. Bisher hat Tidal allerdings nach Anlaufschwierigkeiten nur weniger als 800.000 zahlende Kunden. Außerdem wird mit dem Start von Apple Music der Wettbewerbsdruck weiter wachsen.

>>>Nachlesen: Neuer Streaming-Dienst Tidal gestartet

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten