Netflix-Start: RTL erwartet Preiskrieg

Online-Videothek

Netflix-Start: RTL erwartet Preiskrieg

US-Konkurrent wird den etablierten Pay-TV-Anbietern das Leben erschweren.

Die Online-Videothek Netflix wird den Pay-TV-Anbietern in Deutschland und Frankreich nach Einschätzung von RTL-Chef Guillaume de Posch schwer zu schaffen machen. "Es wird einen Preiskrieg geben", sagte de Posch nun in einem Reuters-Interview. Der Fernsehkonzern sieht sich selbst vor allem als Beobachter. Denn er bietet anders als Netflix, Sky Deutschland oder ProSiebenSat.1 kaum kostenpflichtige Filme an, sondern stützt sich auf Werbeerlöse. "Wir sehen keinen größeren Einfluss auf uns", sagte de Posch.

Sky reagierte bereits
Mit Abopreisen von weniger als zehn Euro im Monat machte Netflix nach seinem Siegeszug in den USA bereits auch in Europa im großen niederländischen Markt etablierten Anbietern zahlreiche Kunden abspenstig. Nach der Ankündigung des US-Videoanbieters, auch den deutschsprachigen und den französischen Markt aufzurollen, hatte Deutschlands größter Pay-TV-Sender Sky, wie berichtet, jüngst die Preise seiner Online-Videothek Snap auf knapp vier Euro gesenkt - auch in Österreich.

Unterschiedliche Strategien
Auch im Rennen um Filmrechte für die europäischen Märkte befürchtet de Posch kaum Konkurrenz durch Netflix. Denn für die RTL-Gruppe seien die Rechte der Erstausstrahlung im Fernsehen entscheidend, während sich Videotheken wie Netflix zu einem großen Teil auf eine spätere Verwertung konzentrierten. Die RTL-Tochter Fremantle profitiere sogar von der weltweiten Expansion des Videoanbieters, der auch bei Fremantle Inhalte einkaufe.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten