EU-Urheberrecht: Finale Abstimmung später

Termin verschoben

EU-Urheberrecht: Finale Abstimmung später

Umstrittene Reform muss noch die allerletzte Hürde nehmen.

Die endgültige Abstimmung der EU-Staaten über die  umstrittene Reform des Urheberrechts  wird voraussichtlich eine Woche später als gedacht stattfinden. Als Termin sei nun der 15. April 2019 wahrscheinlich, sagte ein Sprecher der Vertretung der EU-Staaten in Brüssel. Es könne jedoch noch Änderungen geben. Ursprünglich stand der 9. April im Raum. Einen Grund, warum das Votum nun für den 15. April geplant sei, konnte der Sprecher nicht nennen.

>>>Nachlesen:  Fragen & Antworten zum neuen Urheberrecht

Ohne Änderungen abgesegnet

Das Europaparlament hatte am Dienstag der heftig umstrittenen Reform des Urheberrechts ohne Änderungen  zugestimmt . Zuvor hatten sich Unterhändler des Parlaments und der EU-Staaten auf einen Kompromiss des geplanten Vorhabens geeinigt. Bevor die Richtlinie in Kraft treten kann, müssen die EU-Staaten den Kompromiss noch einmal bestätigen. Dies hatten sie im Februar schon einmal getan. Gegner der Reform setzen dennoch all ihre Hoffnung in dieses Votum.

>>>Nachlesen:  EU-Parlament billigte umstrittene Urheberrechtsreform

Proteste auch in Österreich

Die Copyright-Reform soll das veraltete Urheberrecht in der EU ans digitale Zeitalter anpassen und Urhebern für ihre Inhalte im Netz eine bessere Vergütung sichern. Der Protest gegen das Vorhaben und insbesondere gegen Artikel 13, der im finalen Gesetz Artikel 17 heißen wird, war zuletzt vor allem in Deutschland immer größer geworden. Aber auch in Österreich gab es Demonstrationen mit Tausenden Teilnehmern. Kritiker wenden ein, dass Plattformen wie YouTube nach Artikel 13 künftig schon beim Hochladen überprüfen sollen, ob Inhalte urheberrechtlich geschütztes Material enthalten. Dies sei nur durch sogenannte Uploadfilter möglich, die mehr als nötig sperren würden.

>>>Nachlesen:  EU stürzt Youtube, Facebook & Co. ins Chaos

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten