Post setzt auf Grazer Start-up sendhybrid

Mehrheit übernommen

Post setzt auf Grazer Start-up sendhybrid

Anteile bei Spezialist für elektronischen Dokumentenversand aufgestockt.

Der Gründerfonds aws steigt aus dem Start-up sendhybrid aus, dafür stockt die  Post  auf eine Mehrheitsbeteiligung auf. Das Grazer Unternehmen versteht sich als "Beratungs- und Kommunikationsunternehmen" im Zusammenhang mit Dokumentenempfang und -versand. Spezialisiert ist sendhybrid auf elektronischen Dokumentenversand und die Abwicklung elektronischer Verträge.

Bisher schon mit 26 Prozent beteiligt

Der aws hat das Unternehmen seit 2014 unterstützt, 2016 ist die Post mit 26 Prozent Beteiligung eingestiegen. Das habe "für die flächendeckende Verbesserung der Reichweite sowie eine höhere Marktdurchdringung" gesorgt, heißt es in einer Mitteilung des aws. Neben der Post (51 Prozent) halten die Gründer und Geschäftsführer Oliver Bernecker (37,75 Prozent) und Peter Danner (11,25 Prozent) die restlichen Anteile.

>>>Nachlesen:  Post rüstet sich für Amazon-Start

Externer Link

www.sendhybrid.com/

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten