RTR sieht bei 5G keine Sicherheitsrisiken

Regulierungsbehörde

RTR sieht bei 5G keine Sicherheitsrisiken

EU-Kommission erstellt derzeit eine Risikobewertung für Sicherheit von 5G-Netzen.

Die heimische Regulierungsbehörde RTR hat beim  Ausbau der neuen 5G-Mobilfunknetze in Österreich  keine Sicherheitsbedenken. Es seien "keinerlei Risiken identifiziert" worden, "die mit einem bestimmten Hersteller oder einem bestimmten Herkunftsland von Netzwerkkomponenten in Zusammenhang stehen", heißt es in einer Stellungnahme der RTR, die das Verkehrsministerium der APA übermittelte.

>>>Nachlesen:  5G-Sicherheit: EU startet Risikobewertung

RTR sieht bei 5G keine Sicherheitsrisiken

Die Behörde stellte zudem fest, dass "das Bewusstsein österreichischer Betreiber für Aspekte der Cybersicherheit sehr ausgeprägt" sei. Sie sieht "daher vorerst keine Notwendigkeit, zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen vorzuschreiben". Die Risikoanalyse hatte die aus Ministerien und Mobilnetzbetreibern bestehende Public-Private-Partnership unter Federführung der Regulierungsbehörde erstellt.

>>>Nachlesen:  Bonus-System bringt 5G in alle Regionen

EU führt Risikobewertung durch

Die  EU-Kommission arbeitet derzeit an einer Risikobewertung  für die Sicherheit der 5G-Netze in Europa und hat dazu die jeweiligen Einschätzungen der Mitgliedstaaten abgefragt. Mit einer Zusammenführung der einzelnen Ergebnisse wird bis Jahresende gerechnet. In der EU wird vor allem diskutiert, ob die Beteiligung des chinesischen Konzerns Huawei beim Aufbau des 5G-Netzes ein besonderes Risiko darstellt. Deutschland hatte beim Ausbau der neuen 5G-Mobilfunknetze staatliche Hackerangriffe als das größte Sicherheitsrisiko angegeben.

>>>Nachlesen:  Huawei Österreich rechnet mit 5G-Zuschlag



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten