Smartphones selten unterm Christbaum

In Österreich

Smartphones selten unterm Christbaum

Handys sind bei uns noch kein klassisches Weihnachtsgeschenk.

Rund um Weihnachten verzeichnen die Handynetzbetreiber zwar etwas mehr Geschäft, einen Ansturm gibt es aber nicht. Den Grund sehen A1 , T-Mobile und " 3 " darin, dass sich die Kunden eher nach dem Erscheinungstermin neuer Smartphones denn nach dem christlichen Kalender richten.

Etwas mehr Interesse
A1 merkt eine erhöhte Nachfrage von Mitte November bis Anfang Jänner, in diesem Zeitraum werden rund 20 Prozent des Jahresumsatzes gemacht, so der Marktführer zur APA. Bei T-Mobile bemerkt man ebenfalls mehr Interesse, dieses habe aber über die vergangenen Jahre etwas nachgelassen.

"Besonders günstige Angebote"
A1, T-Mobile und "3" betonen, dass sie im Weihnachtsgeschäft besonders günstige Kombiangebote (neues Handy bei Vertragsabschluss) haben, sie sehen aber auch, dass inzwischen verstärkt ungestützte Handys vom Elektrofachhandel angeboten werden. Aktuell sei es "günstiger denn je", ein Handy mit Vertragsbindung zu nehmen, so "3"-Sprecher Tom Tesch.

Nicht mehr Zahlungsausfälle
Dass sich die Kunden im Kaufrausch zu Weihnachten übernehmen, bemerkt keiner der drei Netzbetreiber. Erhöhte Zahlungsausfälle seien nicht festzustellen, erklärte T-Mobile-Sprecher Lev Ratner. Und A1-Sprecherin Livia Dandrea-Böhm meinte lapidar: "Unsere Bonitätsprüfung ist immer die gleiche."

>>>Nachlesen: Rufummer-Mitnahme wird deutlich billiger



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten