Tiktok startet Offensive gegen Verbot durch Trump

Eigene Website eingerichtet

Tiktok startet Offensive gegen Verbot durch Trump

Beliebte Video-App will "Gerüchte und Fehlinformationen" bekämpfen.

Angesichts des drohenden  Verbots durch Donald Trump  hat die beliebte Video-App  Tiktok  eine neue Kommunikationsoffensive gestartet. Die Plattform des chinesischen Mutterkonzerns Bytedance nahm nun eine neue Internetseite und ein neues Twitter-Konto in Betrieb. Auf ihnen sollen nach Unternehmensangaben "Gerüchte und Fehlinformationen", die durch den US-Präsidenten verbreitet werden, bekämpft werden.

>>>Nachlesen:  Trump erhöht Zeitdruck für TikTok-Verkauf

"Wahrheit wieder herstellen"

"Angesichts der Gerüchte und Fehlinformationen über Tiktok, die in Washington und den Medien zirkulieren, wollen wir die Wahrheit wieder herstellen", erklärte Tiktok. Die Video-App ist in den USA unter großen Druck geraten. Kritiker werfen ihr vor, Nutzerdaten an die chinesische Regierung weiterzugeben.

>>>Nachlesen:  TikTok erklärt Donald Trump den Krieg

Dekret unterzeichnet

Trump hat bereits ein  Dekret unterzeichnet , das auf ein Verbot von Tiktok ab Mitte September hinausläuft, sollte der chinesische Mutterkonzern Bytedance die Plattform bis dahin nicht verkauft haben. Am vergangenen Freitag unterzeichnete er zudem ein weiteres Dekret, das Bytedance dazu verpflichtet, innerhalb von 90 Tagen alle Daten von US-Nutzern zu vernichten und sich von seinen US-Geschäften zu trennen.

>>>Nachlesen:  So spionierte TikTok seine Nutzer aus

>>>Nachlesen:  Trump für Tiktok-Verkauf an US-Firma

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten