Tinder-Besitzer plant Mega-Coup

Dating-App

Tinder-Besitzer plant Mega-Coup

Über das beliebte Programm könnte eine Geldschwemme hereinbrechen.

Der Mutterkonzern der Dating-Plattformen Tinder, OkCupid und Match.com geht auf Partnersuche in der Finanzwelt. Der New Yorker Medienkonzern hinter den Flirt-Portalen, IAC/InteractiveCorp, kündigte am Donnerstag einen Börsengang der Tochter Match Group an, in der die Dating-Sites gebündelt sind. Allerdings sollen zunächst nur 20 Prozent der Aktien in den öffentlichen Handel gebracht werden.

>>>Nachlesen: Tinder-User oft auf Seitensprünge aus

Tinder als Zugpferd
Investoren dürften vor allem auf Tinder scharf sein, dessen Nutzerzahlen kräftig wachsen. Dem letzten Finanzbericht nach machte die Match Group im ersten Vierteljahr 2015 einen Umsatz von 239,2 Mio. Dollar (213,3 Mio. Euro). Das waren 13 Prozent mehr als im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Der Börsengang soll im vierten Quartal stattfinden. Tinder und andere Dating-Apps wirbeln mit ihrer einfachen Benutzung auf dem Handy den Markt der Partnerbörsen auf. Es ist also gut möglich, dass über dei beliebte App bald eine Geldschwemme hereinbricht.

>>>Nachlesen: Tinder-Hacker stellt Männer bloß

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten