User sollen Nacktfotos an Facebook schicken

Ungewöhnlicher Aufruf

User sollen Nacktfotos an Facebook schicken

Netzwerk will "digitalen Fingerabdruck" anfertigen und so gegen Rachepornos kämpfen.

Australiens Regierung legt in ihrem harten Kampf gegen Rachepornos nach. Gemeinsam mit Facebook will sie mit einer ungewöhnlichen Methode verhindern, dass Nacktfotos gegen den Willen der Abgebildeten im Internet verbreitet werden. Ziel sei, die in Australien weit verbreiteten Rachepornos zu verhindern. Nach Angaben der eSafety-Behörde zählt eine von fünf Frauen im Alter zwischen 18 und 45 Jahren zu den Opfern dieser Form von Schmähung.

Die Nutzer sollen dafür die Bilder zunächst an sich selbst über Facebooks Kurzmitteilungsdienst Messenger schicken. Dabei wird eine Art digitaler Fingerabdruck davon erstellt und gespeichert. Dadurch kann das Foto erkannt und blockiert werden, wenn jemand anderer es hochladen will.

>>>Nachlesen: Opfer können "Rache-Pornos" melden

Testphase läuft; "Fotos werden nicht gespeichert"

Die Beauftragte der Regierung für den Schutz von Bürgern im Internet testet das Verfahren derzeit in Zusammenarbeit mit Facebook, wie der australische Rundfunk ABC berichtete. Die Regierung verwies auf den Bericht. Facebook speichere die Bilder nicht, betonte die Regierungsbeauftragte Julie Inman Grant.

Ihre Behörde habe über viele Möglichkeiten zum Schutz der australischen Nutzer nachgedacht und sei zu dem Schluss gekommen, dass Facebook als eine der größten Technologiefirmen der Welt der sicherste Weg sei.

>>>Nachlesen: Facebook kämpft gegen Rachepornos

>>>Nachlesen: Gefängnisstrafen für "Rachepornos"



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten