Windows-8-Verräter muss ins Gefängnis

Ex-Microsoft-Mitarbeiter

Windows-8-Verräter muss ins Gefängnis

Mann hatte Quellcode vor dem Start der Software weitergegeben.

Jener ehemalige Microsoft-Mitarbeiter, der den Quellcode von Windows 8 noch vor der Veröffentlichung des Betriebssystems an einen Blogger weitergegeben hat, ist nun zu einer Gefängnisstrafe verurteilt worden. Wie berichtet , war der Ex-Mitarbeiter des Software-Riesen im März verhaftet worden. Bei der Festnahme rückte sogar das FBI an.

Haft- und Geldstrafe
Nun hat der zuständige Richter das Urteil gefällt. Der Mann muss drei Monate ins Gefängnis und darüber hinaus eine Geldstrafe zahlen. Letztere fällt mit 100 Dollar aber ziemlich gering aus. Microsoft musste für das Auffliegen des Falls auch Kritik einstecken. Der Konzern kam nämlich nur an die Infos, weil er das E-Mail-Konto des französischen Bloggers durchsuchte. Und zwar ohne richterliche Genehmigung.

>>>Nachlesen: Alle Infos vom Windows 8.1 Update

Durchklicken: Neuerungen von Windows 8.1 Update 1/5
Bedienung
Bei Windows 8.1 Update haben die Entwickler die Bedienung mit Maus und Keyboard vereinfacht. Egal, in welcher App man sich gerade befindet: Bewegt man die Maus an den oberen Bildschirmrand, erreicht man Basisfunktionen wie Fenster minimieren oder Programm beenden. Das Bewegen an den unteren Rand des Bildschirms öffnet die Taskbar für das schnellere Starten von oder den Wechsel zu anderen Apps und Anwendungen.

Diashow: Fotos von Windows 8.1 Update

Leicht angepasstes Startmenü der Kachelversion

Neue Taskleiste mit Link zum Windows Store

Einfachere und intuitivere Bedienung per Maus

Aufgeräumter Windows Store für Apps und Programme

Verbesserte Suche von Bing („Bing Smart Search”)

Zusätzliche "Power-Suche" für den Windows Store



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten