"Conan": Barbarisches Blutvergießen

Fantasy-Remake

"Conan": Barbarisches Blutvergießen

Das Original mit Arnold Schwarzenegger ist kultiger.

Als Junge erlebt der tapfere, ungestüme Krieger Conan (Jason Momoa), wie sein barbarisches Volk von Khalar Zym (Stephen Lang) samt dem Vater ausgelöscht wird und schwört Rache. Zym will, wie es sich für einen Bösen gehört, die Weltherrschaft erlangen. Die Macht gebende magische Maske ist komplett, zur Aktivierung fehlt „das reine Blut“. Der zu einer muskulösen Kampfmaschine gereifte Conan muss sich beeilen. Conan ist eine handwerklich gut gemachte Blutorgie. Zwischen dem x-ten zerschmetterten Schädel und dem nächsten Todesschrei wird klar, dass der Regisseur hier auf die volle barbarische Bandbreite setzt: Fans von Fantasy-Metzeleien mit Helden, Schurken, Hexen und edlen Damen kommen sicher auf ihre Kosten.