In der Vorweihnachtszeit wird es frostig

Happy Feet Two

In der Vorweihnachtszeit wird es frostig

George Miller erfreut mit Sequel des Pinguin-Streifens Happy Feet.

Mit Happy Feet Two entführt Regisseur George Miller seine Zuschauer wieder in die frostige Landschaft der Antarktis. Obendrein entzückt die Fortsetzung des Oscar-preisgekrönten Kino-Hits mit atemberaubender 3D-Grafik. In der Vorweihnachtszeit erscheint der frostige Pinguin-Spaß in den heimischen Kinos.

Pinguin, der nicht tanzen will
Mumble, der Meister des Stepptanzes, hat ein Problem: Sein winziger Sohn Erik leidet

unter Choreophobie. Weil er nicht tanzen will, reißt er aus und begegnet Sven dem Großen – einem Pinguin, der fliegen kann! Mit diesem neuen charismatischen Vorbild kann Mumble natürlich nicht konkurrieren. Doch es kommt noch schlimmer, als die Welt durch ungeahnte Kräfte aus den Angeln gehoben wird. Erik erlebt, welchen Mut sein Vater aufbringen kann: Um die Dinge wieder zurechtzurücken, vereint Mumble die Völker der Pinguine und jede Menge anderer fabelhafter Wesen – vom winzigen Krill bis zum gigantischen Seeelefanten.

Premiere
Gestern, Sonntag, fand die Premiere von Happy Feet Two in Los Angeles statt und fand großen Anklang. Robbin Williams, Elijah Wood und Pink, die im Original Sprecherrollen übernommen hatten, waren anwesend und sichtlich zufrieden mit dem Ergebnis. Filmstart in Österreich ist der 2. Dezember 2011.

Diashow: Happy Feet Two: Pink mit Tochter bei Premiere FOTOS

Happy Feet Two: Pink mit Tochter bei Premiere FOTOS

×