Kabarett

Ab 2.2.: Düringer im Wr. Orpheum

Roland Düringer entspricht „dem Wunsch nach Heiterkeit und Ablenkung“.

Kabarett
„Es hat sich in den letzen Jahren so ergeben“, sagt Roland Düringer, „dass sich mein Schaffen unterteilt hat – in die leicht verdauliche, unterhaltende, berechenbare und in eine fordernde, die Gemüter erregende, unberechenbare Schiene. Diese Zweigleisigkeit war nie von mir geplant, sondern hat sich mit der Aufführung des Regenerationsabends so ergeben.“

Improvisation
Diese „leicht verdaulichen“ Regenerationsabende lebten von der Improvisation und kamen beim Publikum besonders gut an: „,Herr Düringer, das ist das Beste, was Sie jemals gemacht haben', habe ich immer wieder gehört“, erinnert sich der Kabarettist. Auf die Regenerationsabende folgte das Einzelstück, das ebenfalls „dem Wunsch der Zeit nach Heiterkeit und Ablenkung“ entgegenkäme, wie Düringer kommentiert. Es bietet ein mehr oder weniger improvisiertes „Hundert-Minuten-Best-of aus 22 Jahren Bühnenkarriere“.

Orpheum. Zu sehen ist Roland Düringers Einzelstück im Februar im Wiener Orpheum – und zwar von Montag, 2.2. bis 5.2.; dann wieder von 9. bis 12.2. und vom 23. bis 25.2.

„Einzelstück“: Orpheum, Wien, 20 Uhr, Tickets; 01/481 17 17

Fotos: (c) Lisi Niesner/TZ Oesterreich