Ex-Pegida-Chef will ESC crashen

Kundgebung geplant

Ex-Pegida-Chef will ESC crashen

Georg Immanuel Nagel kündigt Protest an: "Gegen Werteverfall."

Als Sprecher von Pegida Österreich ist Georg Immanuel Nagel zwar schon im Februar zurückgetreten, verstummt ist er aber noch nicht. Sein neuester Plan: Er will eine Großkundgebung "gegen Dekadenz und Werteverfall" am Abend des Song-Contest-Finales organisieren.

Diese soll demnach am 23. Mai gegen 21 Uhr in Wien stattfinden, wie es in einer Mitteilung heißt. Nagel sieht im ESC "ein Paradebeispiel für die staatlich organisierte Volksverblödung, mit der, getreu dem Motto 'Brot und Spiele', von den realen politischen Problemen abgelenkt werden soll". Er will für Familie und Tradition als sinnstiftende Werte eintreten und gegen "gender mainstreaming", Amerikanisierung und staatliche Volksverblödung.

Die Auftaktkundgebung soll direkt vor der ESC-Location, der Wiener Stadthalle, am Roland Rainer Platz und im angrenzenden Märzpark stattfinden, von wo sich der Demonstrationszug Richtung Burgtheater bewegen soll.