Ellen Barkin soll gegen Johnny Depp aussagen

Pikante Details – wird's jetzt eng für Johnny?

Ellen Barkin soll gegen Johnny Depp aussagen

Artikel teilen

Die Schlammschlacht zwischen Johnny Depp und Amber Heard geht am 16. Mai in die nächste Runde.

Am 16. Mai wird der Verleumdungsprozess zwischen Johnny Depp und Amber Heard (36) nach einer einwöchigen Pause fortgesetzt. Dabei könnte es für den 58-jährigen richtig brenzlig werden, denn neben Amber Heards Schwester Whitney Henriquez (34), soll auch die Schauspielerin und Depp-Ex Ellen Barkin (68) im Zeugenstand belastende Details verraten.

Mit Weinflasche geworfen

Sowohl Henriquez als auch Barkin sagten bereits als Zeugen für Heard während Depps gescheiterter Verleumdungsklage gegen "The Sun" im Jahr 2020 aus. Depp hatte die britische Zeitung wegen Formulierungen verklagt, die ihn in einem Artikel, der sich auf Heards Missbrauchsvorwürfe bezog, als "Frauenschläger" bezeichneten. Damals behauptete Barkin, die mit Depp zusammen war, als sie 1998 gemeinsam den Kult-Film "Fear and Loathing in Las Vegas" drehten, dass Depp während eines hitzigen Moments in einem Hotelzimmer eine Weinflasche in ihre Richtung geworfen habe. Depp wies die Anschuldigung zurück und behauptete, Barkin hege einen Groll gegen ihn.

Auch Amber Heards Schwester belastet Depp

Außerdem wird laut "Entertainment Weekly" auch Heards Schwester aussagen, die eine Zeit lang in einem von Depps Penthäusern in Los Angeles wohnte. Die 34-Jährige war auch anwesend, als es 2016 aufgrund eines Anrufs wegen häuslicher Gewalt zu einem Polizeieinsatz gekommen war – Beweise für ein Delikt wurden damals nicht festgestellt. Während des Prozesses gegen Depp in Großbritannien sagte Henriquez aus, sie habe zu Beginn ihrer Beziehung mit Depp blaue Flecken auf Heards Gesicht gesehen.

Missbrauch nur vorgetäuscht?

In ihrer jüngsten Aussage berichtete Amber Heard, dass Depp während eines hitzigen Streits im März 2015 nach ihrer Schwester geschlagen haben soll, als sie versuchte, einen Streit zwischen dem Paar zu beenden. Um ihre Schwester zu beschützen, habe in Folge Heard auf Depp eingeschlagen. Depps Team hingegen behauptet, dass Henriquez und Heard in einem Video zu sehen seien, wie sie lachen und einen "vorgetäuschten Schlag" nachspielen, was nach Ansicht der Anwälte des Schauspielers eine Übung für Heard war, um "Missbrauch durch Depp vorzutäuschen".

Schlammschlacht endet am 27. Mai

Ob auch andere Stars, wie etwa Elon Musk (50) und James Franco (44) in den Zeugenstand treten werden ist bislang unklar. Sicher ist nur, dass weitere traurige Details über die toxische Beziehung der beiden Hollywood-Stars ans Licht kommen werden. Die Schlussplädoyers werden am 27. Mai stattfinden. Danach beginnen die Geschworenen mit der Beratung.
 

OE24 Logo